Wenn Not sichtbar wird: soziale Hilfen!

Pressemitteilung vom 22. August 2019

tl_files/Gruene_Fraktion_Leipzig/p/stadtraete VII. Wahlperiode/Katharina-Krefft_2019_web.jpg

„Leipzig wächst und es wächst auch an vielfältigen Lebenslagen. Das Gebot der Toleranz wird gelegentlich herausgefordert, gerade dann, wenn Verelendung und Krankheit im öffentlichen Raum deutlich sichtbar sind. Um den unbestrittenen Hilfebedarfen zu entsprechen, hat sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen bereits vor einem Jahr engagiert und durchgesetzt, dass die Erwachsenenstraßensozialarbeit personell aufgestockt wird. Aktuell ist der Ausschreibungsbeschluss mit 5 Vollzeitstellen für die freien Träger im Verfahren. Somit können bald mehr Ansprechpersonen für erwachsene Menschen in Hilfelagen erreicht werden, z. B. auch für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der LVB.

Straßensozialarbeit für Erwachsene ist eine freiwillige Leistung der Stadt. Wir halten sie für wichtig, denn vielfach sind die öffentlichen Einrichtungen überfordert, Menschen finden nicht zur Hilfe und Helfer und Helferinnen, gerade auch Bürger und Bürgerinnen, kommen nicht weiter. Darum treten wir für ein enges soziales Netz ein.
Im Dezember 2018 verabschiedete die Stadt den Fachplan Wohnungsnotfallhilfe. Die aktuellen Entwicklungen in der Stadt Leipzig wurden zuvor auf grüne Initiative bei einer Strategiekonferenz im Frühjahr 2018 mit Fachleuten aus dem Bereich Wohnungsnotfälle, Engagierten und Betroffenen erörtert und mündeten in Teilen in den Fachplan. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen konnte sich schließlich in 11 Anträgen durchsetzen, die nachhaltig Verbesserung bei der Betreuung und Versorgung von Wohnungslosen und Hilfebedürftigen zum Ziel haben.“

Zurück