Amtsblatt-Beiträge

Amtsblattbeitrag vom 25. März 2017

Im Winter wurden im kommunalen Leipziger Wald, u. a. in der „Nonne“ in Schleußig, im Stötteritzer Wäldchen und im Rosental, größere Baumbestände gefällt. Diese Maßnahmen stehen im Zusammenhang...

Amtsblattbeitrag vom 25. Februar 2017

Das Buddehaus wurde mit der Vergabe an einen freien Träger für die soziokulturelle Nutzung weiter gesichert und die notwendigen Mittel bereit gestellt. Dies war nicht selbstverständlich, uns aber besonders wichtig.

Amtsblattbeitrag vom 12. Februar 2017

Wir sind mit dem Ergebnis der Haushaltsverhandlung sehr zufrieden. Wir haben mit knapp 70 Anträgen mehr als alle anderen Fraktionen und so viel wie noch nie eingebracht und davon 75 Prozent erfolgreich beschließen können.

Amtsblattbeitrag vom 28. Januar 2017

Weil das Projekt „Alte Feuerwache“ im Masterplan zum "Parkbogen Ost" als Schlüsselprojekt definiert wurde, hat sich die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen klarstellend nochmals für dessen Umsetzung ausgesprochen.

Amtsblattbeitrag vom 14. Januar 2017

Während der Bundesverkehrsminister Dobrindt über Nacht überlange LKW, sogenannte Gigaliner, genehmigen kann, lässt das immer wieder groß angekündigte Carsharing-Gesetz weiter auf sich warten.

Amtsblattbeitrag vom 23. Dezember 2016

2016 war ein gewaltvolles Jahr. Ihnen wünschen wir einen erholsamen Jahreswechsel und ein friedliches 2017, an jedem Tag im Jahr.

Amtsblattsbeitrag vom 9. Dezember 2016

Erfolgreiches Zusammenleben muss gleichwertig werden mit anderen Belangen wie Soziales, Sport oder Stadterneuerung:

Amtsblattbeitrag vom 26. November 2016

Mit über 60 Haushaltsanträgen hat meine Fraktion grüne Schwerpunkte festgelegt, denn Leipzig soll lebens- und liebenswert bleiben.

Amtsblattbeitrag vom 11. November 2016

Wir dürfen in Zeiten der schnell wachsenden Stadt nicht leichtfertig mit den wenigen noch freien Flächen und deren Versiegelung umgehen. Wenn schon eine der wenigen kommunalen Grünflächen im Osten bebaut werden muss, dann sollte man diesen Flächenverbrauch bestmöglich ausnutzen.

Amtsblattbeitrag vom 29. Oktober 2016

Wir Grünen wünschen uns mehr Respekt vor der Kunst der Straßenmusik, und dort wo es nötig ist das Gespräch. Andere Städte machen es vor: Nicht Verbote sondern Vereinbarungen über Orte, Zeiten und Pausen können erreicht werden, wenn man aufeinander zugeht.