Annette Körner

wirtschafts- und kulturpolitische Sprecherin
Vorsitzende des Fachausschusses Umwelt/Ordnung

Gremien: Fachausschuss Wirtschaft, Arbeit, Digitales, Fachausschuss Umwelt und Ordnung (Vorsitzende), Fachausschuss Kultur, Betriebsausschuss Kulturstätten, Betriebsausschuss Stadtreinigung, Aufsichtsrat Leipziger Wohnungsbaugesellschaft (LWB) (A)

 

Beiträge

Der Druck auf Freiräume und Platz für Kreativschaffende in Leipzig wächst. Nicht zuletzt die Kündigungen und Sorgen Betroffener im Westwerk zeigen dies, uns wird zunehmend über eine immer schwierigere Suche nach geeigneten Atelier- und Wohnräumen in der wachsenden Stadt Leipzig berichtet, so Annette Körner, kultur- und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion und Vorsitzende der Kulturausschusses des Stadtrates zum aktuell eingereichten Antrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen.

„Ihre Bank vor Ort“ – so wirbt die Sparkasse für sich und deswegen ist sie bei den Leipzigerinnen und Leipzigern von vielen die Bank ihrer Wahl. Die durch den Verwaltungsrat der Sparkasse Leipzig beschlossene Schließung von sechs Filialen entspricht nicht dem selbstgegebenen Anspruch. Die Sparkasse begründete in der Vergangenheit dergleichen Vorgänge (z. B. Schließung der Filiale in Dölitz 2011 trotz Widerstand vor Ort) mit der allgemeinen Geschäftslage der Banken und den zurückgehenden Kunden im Direktgeschäft der Filialen. Dennoch gibt es einen (vermutlich) erheblichen Kund*innenteil, der die Mitarbeiter*innen der Filialen persönlich unterstützend für Geldtransfers etc. benötigt. Diese sind auf die Erreichbarkeit „vor Ort“ angewiesen.

Annette Körner, Stadträtin und kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie Vorsitzende des Fachausschusses Kultur erklärt zum Abschluss der Haushaltsberatungen:

Steckbrief:

Jahrgang 1962
3 Kinder
Dipl. – Chemikerin (1986), Master of Arts (2004, Studienabschluss „Umwelt und Bildung“)
Betriebliche Umweltschutzbeauftragte in der LVB - Unternehmensgruppe
sowie nebenberuflich tätig für den Förderverein des Umweltinformationszentrums Leipzig

Wahlkreis 8 mit den Stadtteilen Gohlis Süd, Gohlis Nord, Möckern, Wahren, Lützschena-Stahmeln und Lindenthal

Kontaktmöglichkeit: annette.koerner@stadtrat.leipzig.de


Im 30. Jahr nach der friedlichen Revolution erneut in den Stadtrat gewählt zu werden, gibt mir Freude und Kraft. Es gilt weiter nicht nur konstruktiv zwischen den Fraktionen und der Verwaltung zusammenzuarbeiten, sondern auch die unterschiedlichen Erfahrungen und Ansichten der Generationen zu beachten und Beschlüsse zum Wohl unserer Stadt herzustellen.

Während ich in meiner Kindheit in der DDR als Pfarrers- und Musikertochter kaum davon ausgehen konnte, jemals die Politik mitbestimmen zu dürfen, entwickelte sich in den achtziger Jahren ein unvergessener Aufbruch: das Studium der Chemie im Buna-Leuna- Dreieck führte mich hautnah zu ökologischen und wissenschaftlichen Themen. Zugleich begannen wir ab 1982 uns unter dem Dach der evangelischen Kirche im Raum Halle - Leipzig zu Friedensfragen, Menschenrechten und Ökologie in Arbeitskreisen zu engagieren. Dies mündete in die Mitunterzeichnung des Aufrufs zum Neuen Forum, die Mitbegründung 1989 der Grünen Partei bzw. dem späteren Bündnis 90/Die Grünen sowie mehrerer Vereine. Mit unseren zugleich jungen Kindern erlebte ich Demonstrationen und Vorstandsarbeit, eine Zeit politischen Neubeginns, die mich 1994 dann auch in den Stadtrat führte.

Was ist mir über die Jahre im Ehrenamt wichtig und wo suche ich Verbündete? Ökologische Themen und Fragen der sozialen Gerechtigkeit werden mich mit meinem christlich geprägten Hintergrund sowie beruflichen und gesellschaftlichen Erfahrungen immer stark motivieren. Die Entwicklung unserer Stadt nachhaltig mitzugestalten heißt für mich aber auch unter Beachtung unseres kulturellen Erbes sowie heutigen und zukünftigen Bedürfnissen gerechtes und verantwortliches Wirtschaften zu befördern sowie Freiheitsgrade für Kunst und kulturelle Vielfalt zu ermöglichen.

Im Ehrenamt für unsere Stadt bin ich offen für Gespräche und Hinweise zu Themen, die uns beschäftigen oder beschäftigen sollten. Über die Fraktionsgeschäftsstelle kann unkompliziert mit mir ein Termin vereinbart oder Post zugeleitet werden.

Ausschüsse, Aufsichtsräte und sonstige Gremien:

FA Wirtschaft, Arbeit und Digitales

FA Umwelt und Ordnung

Fachausschuss Kultur
Betriebsausschuss Kulturbetriebe
Betriebsausschuss Eigenbetrieb Stadtreinigung und Grünpflege
Aufsichtsrat Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB)

Auskünfte nach Corporate Governance Codex:

Gegenwärtig ausgeübte Berufe (bei mehreren gleichzeitig ausgeübten Berufen ist der Schwerpunkt der beruflichen Tätigkeit kenntlich zu machen, bei selbständigen Gewerbetreibenden: Art des Gewerbes, bei freien Berufen und sonstigen selbständigen Berufen: Angabe des Berufes und Berufszweiges): betriebliche Umweltbeauftragte in der LVB-Unternehmensgruppe

Funktionen in Vereinen, Verbänden oder ähnlichen Organisationen soweit Beziehungen zur Stadt bestehen oder Interessenkollissionen anzunehmen sind: keine

Beraterverträge, insbesondere über die entgeltliche Beratung, Vertretung fremder Interessen oder der Erstellung von Gutachten, soweit diese Tätigkeiten außerhalb des von ihnen unter 2. angezeigten Berufs erfolgen:
keine

Einkünfte:

StadträtInnen arbeiten neben ihrem Beruf ehrenamtlich. Für ihre Arbeit erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. Grundlage für die Zahlung von Entschädigungen ist die Entschädigungssatzung der Stadt Leipzig. Diese ist bis zu 3.672 EUR/Jahr steuerfrei.

Grundentschädigung pro Monat

543,79 EUR

Mobilitätszuschlag pro Monat

78,90 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen der Ausschüsse / Ratsversammlung

54,38 EUR / 108,76 EUR

Fachbeirat Grundentschädigung pro Monat

27,19 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen des Fachbeirates

32,63 EUR

Aufsichtsrat Kategorie A Grundentschädigung pro Jahr

1.000,00 EUR

Aufsichtsrat Kategorie A Sitzungsgeld pro AR-Sitzung

250,00 EUR

Aufsichtsrat Kategorie A Sitzungsgeld pro AR-Ausschuss

125,00 EUR

Sitzungsgeld in Verbandsversammlungen von Zweckverbänden

50,00 EUR

Für die zahlreichen anderen Sitzungen und Verpflichtungen (Arbeitsgruppen, Fraktions- und Vorstandssitzungen) werden keine Entschädigungen gezahlt.