Anfrage: pestizidfrei und insektenfreundlich - wo steht die Stadt Leipzig bei den vereinbarten Zielen?

Anfrage zur schriftlichen Beantwortung : pestizidfrei und insektenfreundlich - wo steht die Stadt Leipzig bei den vereinbarten Zielen?

Leipzig ist auf dem Weg zu pestizidfreien Kommune (Beschluss des Stadtrats von 2015). Jedoch ist unklar, ob dieser Weg des Verzichts auf Pestizide in Leipzig erfolgreich ist oder wo wir aktuell stehen. Es ist an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet wahrnehmbar, dass der Pestizidverzicht sichtbar Grün aufkommen lässt, welches sonst mithilfe von Unkrautvernichtungsmitteln keine Chance gehabt hätte. Damit wird im Kleinen ein wesentlicher Schritt zum Schutz von Biodiversität in der Stadt erreicht.
Die unerwünschten Nebenwirkungen des Pestizideinsatzes sind im kritischen Bewusstsein vieler Menschen als ernsthaftes Problem verstärkt angekommen.
Dennoch werden in der konventionellen Landwirtschaft, in privaten Gärten oder von Hausmeisterservices verschiedene Pestizide weiterhin angewendet, wenn auch im Rahmen des rechtlich Möglichen bzw. der Empfehlungen der Hersteller.

Weniger bekannt ist, dass Pestizide auch als Bestandteile von Baustoffen bei Neubauten Verwendung finden und damit wieder unmittelbar unsere Lebenswelt beeinflusst. So wird beispielsweise mit Pestiziden die Bildung von Algen und Moosen im Verputz von Gebäuden verhindert. Über Regenwasser gelangen diese Pestizide wiederum ins Abwasser oder Grundwasser. Darüber wissen viele Menschen nicht Bescheid.

Zudem hatte der Stadtrat auch ein Maßnahmenkonzept zum Insektenschutz beschlossen, wobei auch Langgraswiesen als eine der Notwendigkeiten benannt wurde.

Wir fragen an:

  1. Werden durch die Stadt Leipzig Pestizide im Stadtgebiet ausgebracht oder Aufträge ausgelöst, bei denen beauftragte Firmen Pestizide verwenden? Wenn ja, wo und warum?
  2. Wie berücksichtigen die stadteigenen Betriebe das Ziel der pestizidfreien Kommune (beispielsweise Stadtwerke Leipzig/LVB, Stadtreinigung?)
  3. Nimmt die Stadt Leipzig diesbezüglich Einfluss auf die Beteiligungen der Stadt Leipzig, beispielsweise Leipziger Messe und Flughafen Halle/Leipzig, die erhebliche Flächen bewirtschaften? Wenn ja, mit welchem Ergebnis?
  4. Inwiefern wird bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen/Geldern ökologisches (und damit pestizidfreies) Bauen als Ausschreibungskriterium festgelegt? Verzichtet Leipzig bei städtischen Neubauten auf pestizidhaltige Fassaden- oder Dachanstriche?
  5. Wann ist die Fertigstellung des Maßnahmenkatalogs Bienenschutz geplant? Wurde das Pflegekonzept der Stadt Leipzig für kommunales Grün grundsätzlich überarbeitet? Welche maßgeblichen Änderungen wurden darin erarbeitet und festgelegt?
  6. Wurden bei den Aufträgen für die Grünflächenpflege für die Saison 2020 weitere Wiesenflächen als insekten- und kleintierfreundliche Langgraswiesen hinzugenommen und wie stellt sich die Flächenentwicklung von Langgraswiesen in kommunaler Verantwortung in Hektar dar (Vergleich 2015 bis heute)? Werden diese als Ausgleichsflächen für die ökologische Verödung städtischer Grün- und Verkehrsflächen herangezogen und aufgerechnet?

 

Zurück