Anfrage zum Zentrum für Filmkunst und Medienbildung

Anfrage zur Beantwortung in der Ratsversammlung am 19. Juni 2024

Für das Zentrum für Filmkunst und Medienbildung (Arbeitstitel: Filmkunsthaus) wurden für das einstmals anvisierte Gesamtkonzept auf der Feinkost vom Bund (Bundesbeauftragte für Kultur und Medien) sowie vom Freistaat Sachsen Fördermittel jeweils in Höhe von 10,5 Mio. EUR eingeplant. Auf Vorschlag der Verwaltung wurden diese Gelder aufgeteilt, um unter dem Titel „Investitionsprojekt: Internationale Festivallandschaft Freie Szene“ mehrere Projekte zu ermöglichen, darunter das Kompetenzzentrum Freie Szene. Für das Filmkunsthaus wurden auf diese Weise 8 Mio. EUR eingeplant. Die Stadt Leipzig unterstützt per Ratsbeschluss das Vorhaben mit einem Eigenanteil von 2,1 Mio. EUR, aus dem anteilige Planungskosten sowie ggfs. der Ankauf notwendiger Flurstücke finanziert werden können.

Dazu unsere Fragen:

  1. Die Sanierungskosten des Haus der Festivals haben sich erhöht von 6 Mio. EUR um 7 Mio. EUR auf 13,0 Mio. EUR - Mit welchen Mitteln wird diese Kostensteigerung gedeckt?
  2. Bleiben die 8 Mio. EUR für das Filmkunsthaus garantiert?
  3. Was hat die Vorprüfung potentieller Standorte im Leipziger Osten ergeben?
  4. Im laufenden Doppelhaushalt der Stadt sind 1 Mio. EUR Planungskosten für das Filmkunsthaus eingestellt. Werden die Investmittel aus dem aktuellen Doppelhaushalt 2023/24 in den nächsten Doppelhaushalt übertragen?

Zurück