Antrag: Quartier Schreiberstraße nachhaltig entwickeln

Antrag vom 15. Juli 2021

Der Stadtrat beschließt die Einleitung des Verfahrens zur Aufstellung des Bebauungsplanes gemäß § 2 Abs. 1 BauGB für das im Übersichtsplan dargestellte Gebiet. Dabei sind aufbauend auf dem STEK Schönefeld und unter Berücksichtigung der Ergebnisse des bisherigen Beteiligungsverfahrens folgende Zielsetzungen für die weitere Entwicklung zu beachten:

  • Entwicklung eines familienfreundlichen Quartiers mit identitätsstiftender Funktion für den Stadtteil
  • Energieeffiziente Realisierung von Neubauten mit der Zielsetzung von Klimaneutralität in Errichtung und Betrieb
  • Flächeneffizienter Geschosswohnungsbau im Maßstab der Umgebungsbebauung
  • Sicherung einer vielfältigen und lebendigen sozialen Mischung des Quartiers durch kooperative Wohnformen mit soziokultureller Nutzung und sozialen Wohnungsbau
  • Gewährleistung von Grünstrukturen für Artenvielfalt und Klimawandelanpassung, die sich in ein Grünraumkonzept für den Stadtteil einordnen
  • Realisierung nachhaltiger Mobilität durch ein autofreies/-armes Quartier

 

Begründung:

Die entlang der Schreiberstraße in Schönefeld bestehenden Brachflächen sollen einer Bebauung zugänglich gemacht werden. Grundlage dafür bietet das Stadtteilentwicklungskonzept Schönefeld von 2016. Ihm zufolge besteht die Zielsetzung für das Quartier zwischen Schmidt-Rühl-Straße und Gorkistraße in einer energieeffizienten Neubebauung der Brachflächen mit einer Ausrichtung auf junge Familien. Da die derzeitigen Planungen nach § 34 BauGB eine qualitätsvolle Entwicklung im Sinne der o.g. Zielsetzungen nicht absichern, ist ein Bauleitplanverfahren in Verbindung mit einem Städtebaulichen Vertrag einzuleiten.

Zurück