Antrag: Umzug des Bauspielplatzes Fuxbau innerhalb Mockaus

Antrag vom 6. Juni 2024

Beschlussvorschlag:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, den Träger KiWest e.V. bei der Suche eines geeigneten Ausweichgrundstück für ein Fortbestehen des offenen Kinder- und Jugendhilfeangebotes ‚Bauspielplatz Fuxbau‘ in Mockau, welches ab Januar 2025 zur Verfügung steht, zu unterstützen. Dabei initiiert und vermittelt die Stadt auch Gespräche mit Genossenschaften und Privateigentümern.   

Begründung:

Der Bauspielplatz Fuxbau in Mockau ist ein seit etwa drei Jahren etabliertes offenes Angebot der Kinder- und Jugendhilfe und bietet Kindern und Jugendlichen in Mockau, aber auch weit darüber hinaus, Gelegenheit zum Erlernen von handwerklichen Fähigkeiten, dem Bauen, Gärtnern etc. Das sozialpädagogisch begleitete Angebot ist eines der wenigen Jugendhilfeangebote, welches in Mockau existiert und muss aufgrund der Bebauung der derzeitig genutzten Fläche in der Essener Straße mit Sozialwohnungen durch die LWB abgebaut werden. Hierzu braucht es dringend eine Ersatzfläche, die laut LVZ vom 4. Juni 2024 angeblich an den nahegelegenen Schulen (Rosenowstraße) gefunden sei. Dort jedoch läuft die Sanierung der Grundschule noch bis Herbst 2026, die des benachbarten Berufsschulzentrums schließt sich dann an.

Insofern müssen die Anstrengungen zur Suche einer geeigneten, möglichst kommunalen Fläche, intensiviert werden, um einen nahtlosen Umzug zum neuen Jahr gewährleisten zu können. So könnte etwa die Grünfläche neben dem Kletterturm in der Tauchaer Straße geeignet sein, um dort den Bauspielplatz unterzubringen. Die Grünfläche ist mit gut 2.000 qm groß genug und bietet inmitten des Wohnquartiers mit einer ausgezeichneten Anbindung an den ÖPNV gute Grundvoraussetzungen für ein dauerhaftes Etablieren des Bauspielplatzes. Diese und weitere geeignete Flächen gilt es zu prüfen.

Der Jugendhilfeausschuss ist über die weitere Suche und daraus folgende Optionen fortlaufend zu informieren.

Zurück