Digitalzuschuss: GRÜNE fordern zügige Beschaffung von Leih-Tablets für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Haushalten

Pressemitteilung vom 24. April 2020

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat fordert stärkere Anstrengungen, um allen Kindern und Jugendlichen an Leipziger Schulen digitales Lernen zu ermöglichen.

„Der von Bund und Ländern angekündigte Digitalzuschuss in Höhe von 150 EUR droht zu spät zu kommen. Bis Antragsverfahren und Fördervoraussetzungen geklärt sind, kann das Schuljahr schon vorbei sein“ so Tobias Peter, Fraktionsvorsitzender und bildungspolitischer Sprecher. „Die Stadtverwaltung muss jetzt schnell und unbürokratisch digitale Endgeräte beschaffen und auf Leihbasis zur Verfügung stellen. Die Finanzierung kann über den Digitalpakt des Freistaats erfolgen. Dazu kann ein förderunschädlicher vorzeitiger Maßnahmenbeginn vereinbart werden.“

Die Nutzung digitaler Lerntools wie der Anton-App wird mittlerweile von vielen Schulen vorausgesetzt. Gerade in Familien mit geringeren Einkommen sind digitale Endgeräte für jedes Kind jedoch nicht selbstverständlich.

Die Fraktion fordert zudem die Stadtverwaltung zu weiteren Anstrengungen auf, um Familien mit besonderen Herausforderungen zu unterstützen.

Tobias Peter: „Familien ohne eigenen Drucker sollten Print-Versionen der Arbeitsblätter zur Abholung in der Schule bereitgestellt werden.“ Zudem brauchen gerade Schülerinnen und Schüler, die unter beengten Bedingungen leben und oft zu wenig Platz und Ruhe für Hausaufgaben haben, Alternativen zum Homeschooling. „Die Stadt sollte jetzt Konzepte entwickeln, wie unter Wahrung des Infektionsschutzes Lernräume in Schulen, aber auch Stadtbibliotheken oder anderen Einrichtungen ermöglicht werden können, damit in Ruhe gelernt werden kann. Corona darf nicht zu einer sozialen Spaltung an unseren Schulen führen. Auch und gerade jetzt müssen wir dafür sorgen, niemanden zurückzulassen.“

Zurück