Medienpädagogisches Zentrum - medienpädagogischen Konzepte schneller umsetzen

Änderungsantrag zum Entwurf des Doppelhaushaltes 2021/22

Im medienpädagogischen Zentrum werden 2 zusätzliche VZÄ für die konzeptionelle Weiterentwicklung und Umsetzung der medienpädagogischen Konzepte der Schulen sowie zur Beratung der Schulen zu digitalen Themen eingerichtet.

Begründung:
Im MPZ sammeln sich durch das Ausrollen des Digitalpaktes und die fortlaufende Betreuung von Endgeräten immer mehr Aufgaben an. Die konzeptionelle medienpädagogische Arbeit ist deshalb neben dem Alltagsgeschäft kaum noch zu leisten. Gerade durch die endlich erreichte bessere Ausstattung mit Endgeräten und dem Umgang mit neuer Software stellen sich jedoch in den Schulen viele Fragen, die aktuell im MPZ auflaufen. Zusätzlich zur Begleitung der Schulen bei auftauchenden Fragen wäre eine aktive Beratung zur Nutzung geeigneter, insbesondere freier Software, erforderlich. Dies kann auch sich fortlaufend negativ auf die Schulhaushalte auswirkende Lizenzkosten vermeiden. Hier sollte nicht jede Schule in der Recherche immer wieder von vorn anfangen müssen, sondern eine gute konzeptionelle Vorarbeit für alle Schulen geleistet werden. Das MPZ war und ist hier ein guter Partner der Schulen, muss aber für diese Arbeit personell verstärkt werden. Wie wichtig die Digitalisierung an den Schulen ist, zeigt die aktuelle Pandemiesituation. Dabei endet Digitalisierung im Bildungsbereich nicht mit der Auslieferung von Endgeräten.

Zurück