Shakespearestraße & Shakespearplatz - mehr Aufenthalts- und Nutzungsmöglichkeiten für alle Menschen

Pressemitteilung vom 22. Juli 2020

Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen unterstützt das LWB-Projekt in Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße. Wir haben allerdings auch großes Verständnis für die berechtigen Belange des Petenten.

Deshalb hat die Fraktion sich intensiv weiter mit dem Begehren auseinandergesetzt. In unserem Änderungsantrag haben wir unsere Vorstellungen formuliert.

Dr. Tobias Peter, wohnungspolitischer Sprecher der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

„Bezahlbarere Wohnraum wird dringend benötigt. Sozialer Wohnungsbau wirkt auf die Umgebung mietpreisdämpfend. Deshalb befürworten wir das Projekt der LWB, die einen Rechtsanspruch auf Erteilung einer Baugenehmigung hat. Damit wird auch der zuletzt im INSEK verankerte Grundsatz ‚Innenentwicklung vor Außenentwicklung‘ berücksichtigt. Ei-ne gute ÖPNV-Anbindung und die vorhandene weitere Infrastruktur befördern im Weiteren die ‚Stadt der kurzen Wege‘.

Wir erwarten allerdings, dass die LWB ihre Ankündigung umsetzt, so viele Bestandsbäume wie möglich zu erhalten. Auch mit der geplanten Bebauung sollten alle Möglichkeiten genutzt werden, den verbleibenden Freiraum auf den betreffenden Grundstücken als grün gestalteten Anwohner*innentreff auch für die anliegenden Häuser zu gestalten.

Vor dem Hintergrund eines starken öffentlichen Interesses ist es unseres Erachtens sinnvoll, die qualifizierte Freianlagenplanung, welche neue Frei- und Grünflächen auf dem Grundstück der LWB vorsieht, dem Stadtrat und in öffentlicher Sitzung auch dem Stadtbezirksbeirat Mitte vorzustellen. Sowohl LWB als auch Stadtverwaltung sollten proaktiv entsprechende Pläne veröffentlichen. Transparenz schafft Vertrauen!“

Tim Elschner, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

„National wie international beschäftigen sich viele Städte mit der Umgestaltung von (Ne-ben-)Straßen. In Wien gibt es derzeit 18 temporäre und 4 dauerhaft umgestaltete soge-nannte „Coole Straßen“, die im Sommer für Abkühlung und außerdem Freiraum für die Wienerinnen und Wiener schaffen. Weitere sollen folgen.

Zur Petition und zum verneinenden Verwaltungsstandpunkt schlagen wir alternativ vor: der Straßenraum Shakespearestraße - zwischen Bernhard-Göring-Straße und Karl-Liebknecht-Straße - und Shakespeareplatz soll zu einer Straße mit Aufenthaltsqualität, das heißt mit Aufenthalts- und Nutzungsmöglichkeiten für alle Menschen, umgestaltet werden.

Außerdem ist es in diesem Zusammenhang sinnvoll, den nördlichen Streckenabschnitt der Bernhard-Göring-Straße als vielbefahrene Einbahnstraße mit in den Blick zunehmen. Dieser Streckenabschnitt ist endlich, wie längst vorgesehen, verkehrlich zu beruhigen und in beide Richtungen für den Verkehr (analog der Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenvier-tel) zu öffnen.“

Mehr zu den ‚Coolen Straßen‘ der Stadt Wien.

Wir verweisen außerdem auf einen den Artikel der Berliner Zeitung vom 14. Juni 2020.

Zurück