Acker nicht zu Kies machen!

Foto: Martin Jehnichen

Amtsblatt vom 28.11.2015

von Stadtrat Tim Elschner

Schönau II wird in absehbarer Zeit ausgekiest sein! Deshalb wurde der Oberbürgermeister  nun beauftragt, mit dem ortsansässigen Kiesunternehmen aufschiebend bedingte Kaufverträge für die zur Umsetzung des Hauptbetriebsplanes Schönau III benötigten Flächen auszuhandeln. Wir haben uns gegen das weitere Kiesabbauvorhaben in den Schönauer Lachen und gegen die Durchführung des bergrechtlichen Genehmigungsverfahren ausgesprochen: Das Vorhaben halten wir ökologisch, (volks-) wirtschaftlich und gesamtgesellschaftlich für höchst bedenklich. Mit Schönau III geht wertvoller Ackerboden dauerhaft verloren. Anwohner werden durch das Vorhaben weitere Jahre um ihre Naherholung gebracht. Wir kritisieren, dass im Sinne einer frühzeitigen Beteiligung und unter dem Gesichtspunkt eines transparenten Verwaltungshandelns keine proaktive Information insbesondere der Anwohner und anderer Grundstückseigentümer zum geplanten Kiesabbbauvorhaben stattgefunden hat. Zwar soll über die Veräußerung der städtischen Eigentumsgrundstücke erst mit abgeschlossenen bergrechtlichen Genehmigungsverfahren endgültig entschieden werden, doch bei einer Genehmigung wird wenig Spielraum bleiben, Schönau III doch noch die „Rote Karte“ zu zeigen!

Zurück