Buddehaus gesichert – Kultur wird gefördert

Foto: Martin Jehnichen

Amtsblattbeitrag vom 25. Februar 2017

von Annette Körner

Wir haben die Förderung der freien Kulturszene auf mehr als 5,9 Mio. Euro erhöhen können, deutlich höher als bereits geplant. Dies konnte nur durch konstruktive Beratungen und gemeinsam Handeln im Kulturausschuss und in der Ratsversammlung gelingen. Das Buddehaus wurde mit der Vergabe an einen freien Träger für die soziokulturelle Nutzung weiter gesichert und die notwendigen Mittel bereit gestellt. Dies war nicht selbstverständlich, uns aber besonders wichtig. Die Sanierung des Hauses wird jedoch leider nur langsam fortgesetzt aber Kultur, Kunst und Begegnung können stattfinden und sich entwickeln.
Zudem erreichten wir auch eine verdreifachte und damit an seine Aufgaben angepasste städtische Förderung für das Museum in der Runden Ecke. Unterstützt wird damit auch seine konzeptionelle Weiterentwicklung.
Leider kann nicht jeder Antragsteller Fördermittel erhalten, dazu gibt es zu viele, die sich an die Stadt wenden, auch wenn die Stadt vergleichsweise viele und vielfältig fördert. Aktuell wollen wir jetzt mit einem Antrag die Situation für Künstler und Kreativschaffende auch bei ihrer schwierigen Suche nach Arbeitsräumen verbessern, indem wir Förderinstrumente und eine intensivere Zusammenarbeit mit und für die Akteure anregen.

Zurück