Frieden in der Stadt

Foto: Martin Jehnichen

Amtsblatt vom 28.12.2015

von Stadträtin Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende

2015 war ein bemerkenswertes Jahr für die Stadt Leipzig. Wir feierten die 1000jährige Ersterwähnung. Wir wachsen und beschäftigen uns intensiv mit den Nöten und Antworten darauf. Wir wurden in diesem Jahr aber auch besonders herausgefordert. Leipzig ist gut vorbereitet auf die Unterbringung von tausenden Flüchtlingen und die Leipziger zeigen viel Herz und Engagement. Sie treten den Angstmachern vereint entgegen und zeigen Gesicht für Toleranz und Humanität. Im Schatten dieser frohen, der Demokratie zugewandten Aktivitäten erleben wir aber auch  zunehmende Gewalt. Menschen werden bespuckt, verbal und körperlich angegriffen, weil sie anders aussehen oder schwächer sind. Menschenfeindlichkeit ist keine Haltung, sondern eine Straftat. Darum darf sie nie akzeptiert werden. Gewalt richtet sich auch gegen Einrichtungen und Vertretungen des Staates.  Polizisten werden angegriffen, die Privaträume des Justizministers attackiert. Das macht angst und unsicher. Der Staat muss sich und seine Institutionen schützen und die Ordnung sicherstellen, er muss wehrhaft sein. Denn er schützt die Demokratie, die Freiheit, das Recht. Aufgabe der Stadt ist,  die Bürgerschaft , das Gemeinwesen stark zu machen gegen Hass und Intoleranz. Wir sind zuversichtlich, das das gelingt.

Zurück