Frieden in Leipzig und keine Gewalt

Foto: Martin Jehnichen

Amtsblattbeitrag vom 23.Dezember 2016

von Dr. Gesine Märtens,
stellvertretende Fraktionsvorsitzende

2016 war ein gewaltvolles Jahr. Im syrischen Krieg kein Ende in Sicht und über 100 Terroranschläge verbreiteten weltweit Angst, die nach dem Berliner Montag nun auch in Deutschland endgültig zu Hause ist. Der Volksentscheid über den Brexit kostete der Labourabgeordneten Cox das Leben. Auch um Leipzig machte die Gewalt keinen Bogen. Menschen warfen Steine auf Menschen, Glasscheiben splitterten, Demonstranten, Journalisten und Polizisten wurden angegriffen, auf die Wohnung des sächsischen Justizministers wurde ein Anschlag verübt.
Im Juni beauftragten die Stadträte die Verwaltung mit der Untersuchung der Ursachen urbaner Gewalt bei insbesondere jungen Menschen in Leipzig. Ziel sollte die Konzeption einer besseren individuellen und gruppenbezogenen Gewaltprävention sein. Wir alle brauchen ein friedliches Leipzig, eine Stadt in der demokratische Debatten ohne Gewalt geführt werden. Jetzt erfuhren wir, dass die Stadtverwaltung bis heute noch nicht einmal über Ziele und Methoden der Untersuchung Aussagen treffen kann, da sie damit noch nicht begonnen hat. Auf Ergebnisse und neue präventive Ansätze werden wir noch lange warten müssen. Wir wünschen der Stadt gute Vorsätze für 2017, die vielleicht der Beschleunigung dienen.
Ihnen wünschen wir einen erholsamen Jahreswechsel und ein friedliches 2017, an jedem Tag im Jahr.

Zurück