Halle 7 nachgefragt

Foto: Martin Jehnichen

Amtsblatt vom 2.10.2015

von Annette Körner

Mit dem Masterplan zum Naturkundemuseum gab es letzten Winter eine neue Qualität der Diskussion um seine Zukunft und Finanzierung. Unterbrochen wurde diese durch die neue Vision der Verwaltung, vorgetragen durch die Bürgermeister für Kultur und Finanzen im Frühjahr vor dem Kulturausschuss: Geprüft werden solle ein gemeinsames Haus mit den freien Theatern LOFFT und Leipziger Tanztheater im mehrstöckigen Hallenbau Nummer 7 auf dem Gelände der Baumwollspinnerei. Vorteil sei, dass bereits bis 2017 erstmalig eine Umsetzung mit Fördermitteln denkbar wäre. Zudem würde die Stadt für das Gesamtprojekt mit in die Verantwortung gehen. Aufgrund der bisher fehlenden Mehrheiten im Stadtrat und Finanzmittel für die anstehende Sanierung des Museums vor Ort, legten alle Fraktionen ihre bis dahin nicht mehrheitsfähigen Anträge auf Eis, besichtigten das Gelände und sprachen mit dem Eigentümer und den drei Einrichtungen. Es wurden Prüfaufträge zu Statik und Bauvorhaben, Kosten und Fördermittel in Gang gesetzt und dem Stadtrat eine Vorlage nach dem Sommer zugesagt. Diese steht leider noch aus. Wir fragen nach, fordern Verantwortung für die Entwicklung der Theaterhäuser ein und wollen zum Museum endlich umsetzbare Pläne beraten können.bezogen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten bei der Suche nach Liegenschaften ihrer Kapazitäten.

Zurück