Leider wenig überraschend

Foto: Martin Jehnichen

Amtsblattbeitrag vom 9. April 2016

von Daniel von der Heide

Die nun diskutierten Fahrpreiserhöhungen von MDV und LVB sind – leider – wenig überraschend. Spätestens seit der ETC-Studie im Auftrag des MDV zur Finanzierung des ÖPNV wissen alle Beteiligten von jährlichen Kostensteigerungen bei den Nahverkehrsunternehmen von ca. drei Prozent, insbesondere durch richtige und wichtige Tarifsteigerungen beim Personal. Wenn alle anderen maßgeblichen Finanzierungsquellen wie z. B. Zuschüsse oder Ausgleichszahlungen nicht erhöht werden, bleiben den Verkehrsunternehmen nur Fahrpreiserhöhungen und Fahrgastzuwächse um die Kosten zu erwirtschaften. Bisher geht in Leipzig die Stadtverwaltung davon aus, dass der Zuschuss an die LVB auskömmlich sei. Eine Stadtratsmehrheit zur Erhöhung der regulären Zahlungen hat sich bislang auch nicht gefunden. Den größeren Hebel hätte aber sowieso die Staatsregierung, die bisher keine (!) eigenen Mittel für den ÖPNV in die Hand nimmt, sondern nur Bundesmittel weiterreicht, und dies noch nicht einmal in voller Höhe. Dennoch müssen wir in Leipzig unseren Teil dazu beitragen, um Fahrpreiserhöhungen in den kommenden Jahren zu verhindern oder wenigstens abzumildern. Das muss uns ein attraktiver Nahverkehr wert sein.

Zurück