Multifunktionaler Schwimmhallenbau

Foto: Martin Jehnichen

Beitrag im Amtsblatt von 11. November 2016

von Michael Schmidt, Stadtrat

Nachdem unsere Fraktion gemeinsam mit der SPD vor eineinhalb Jahren den Beschluss zum Bau einer neuen Schwimmhalle im Leipziger Osten initiierte, wurde nun vom Stadtrat der Standortvorschlag der Verwaltung vorerst abgelehnt. Hintergrund der Ablehnung unserer Fraktion war die Weigerung des Oberbürgermeisters, bei einer ohnehin umstrittenen Bebauung der öffentlichen Grünfläche Otto-Runki-Platz zumindest eine multifunktionale Bebauung eingehend zu prüfen. So könnte man die Schwimmhallenbebauung koppeln mit notwendigem sozialen Wohnungsbau oder weiteren insbesondere öffentlichen Nutzungen. Wir dürfen in Zeiten der schnell wachsenden Stadt nicht leichtfertig mit den wenigen noch freien Flächen und deren Versiegelung umgehen. Wenn schon eine der wenigen kommunalen Grünflächen im Osten bebaut werden muss, dann sollte man diesen Flächenverbrauch bestmöglich ausnutzen. Kooperative Bauprojekte der kommunalen Unternehmen sollten mitgedacht, mit dem Fördermittelgeber diskutiert und auf deren Umsetzung zielorientiert geprüft werden. Unsere Fraktion erwartet nun eine zügige gemeinsame Kompromisslösung, um den dringend benötigten Schwimmhallenbau auf dem Otto-Runki-Platz zu realisieren. Wir haben dazu zu gemeinsamen Gesprächen eingeladen!

Zurück