Unsere Stadträtinnentl_files/Gruene_Fraktion_Leipzig/p/h1-linie.png

Michael Schmidt
Foto: Martin Jehnichen

Michael Schmidt

Familien-, jugend- und sportpolitischer Sprecher

Vorsitzender des Petitionsausschusses

In der Fraktion bin ich als Sprecher für Familienpolitik, Jugendpolitik und Sportpolitik tätig. Ich bin Vorsitzender des Petitionsausschusses und arbeite im Jugendhilfeausschuss und im Fachausschuss Sport als Mitglied der Fraktion engagiert mit.

Seit 2009 sitze ich für den Leipziger Südwesten im Stadtrat und konnte als familienpolitischer Sprecher der Fraktion viele Impulse für eine an Familien orientierte Stadt setzen und zahlreiche Erfolge feiern. So ist es gelungen, die Schulsozialarbeit auszubauen und Leipzig zu einer Vorbildstadt in ganz Deutschland werden zu lassen. Ebenso konnte der Fortbestand der Schulbibliotheken erreicht werden. Den Spielplätzen der Stadt Leipzig stehen mehr Mittel für Instandhaltung und Pflege zur Verfügung und für die maroden und zu großen Teilen gesperrten Spielplätze in den Schulen konnte ein Sanierungs- und Neubauprogramm errungen werden.

Im Kitabereich haben wir maßgeblich dazu beigetragen, dass umfangreiche Mittel in den Ausbau der Betreuungskapazitäten gesteckt werden und das Kitaportal www.meinkitaplatz-leipzig.de eine Runderneuerung erfährt, Eltern ab 2015 ihren Bedarf zielgerichteter anmelden können. In Schönefeld wurde das Freibad durch Initiative meiner Fraktion in ein Familienbad weiterentwickelt und komplett saniert, in Stötteritz konnte die Freibadschließung dadurch abgewendet werden. Am Cospudener See wird ab 2015 nach dem Rückbau des Kopfsteinpflasters wieder gefahrlos geskatet werden. Zudem wird uns im neuen Jahr die Einführung zahlreicher Tempo-30-Zonen vor Kitas und Schulen erwarten, auch hier haben wir zugunsten von Kindern und Familien positiven Einfluss ausgeübt.

Zukünftig werde ich diese Themen weiter voran bringen und mich für einen zukunftsfähigen und bezahlbaren ÖPNV einsetzen, die Stärkung von Bürgeranliegen, den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung in bedarfsstarken Stadtteilen wie Schleußig sowie für eine Sportinfrastruktur, die Leipzigs Ruf als Sportstadt gerecht wird,. Ich möchte die Kinder- und Jugendhilfeangebote bedarfsgerecht stärken, denn Kinder und Jugendliche sind die Zukunft der Stadt und brauchen eine ganz besondere Aufmerksamkeit.

Steckbrief:

Jahrgang 1977, geboren in Leipzig
Kommunikations-/Medienwissenschaftler und Politologe
verheiratet
2 Kinder

E-Mail: michael.schmidt@stadtrat.leipzig.de

Ausschüsse, Aufsichtsräte und sonstige Gremien:

Petitionsausschuss (Vorsitzender)
Jugendhilfeausschuss (inkl. Unterausschuss Finanzen)
Fachausschuss Sport
Aufsichtsrat Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB)
Aufsichtsrat Leipziger Sportbäder GmbH
Jugendbeirat
Vergabegremium VOB

Ehrenamt:

Vorsitzender des Vereins Unbeschwert e.V. Leipzig (2009 - 2016)
Mitglied im Förderverein des Kepler-Gymnasiums

Einkünfte:

StadträtInnen arbeiten neben ihrem Beruf ehrenamtlich. Für ihre Arbeit erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. Grundlage für die Zahlung von Entschädigungen ist die Entschädigungssatzung der Stadt Leipzig. Diese ist bis zu 3.672 EUR/Jahr steuerfrei.

Grundentschädigung 512 EUR pro Monat
Grundentschädigung für Ausschussvorsitz 75 EUR pro Monat
Aufwandsentschädigung für Beiratsmitgliedschaft

25 EUR pro Monat

Sitzungsgeld für Sitzungen der Ausschüsse / Ratsversammlung

51,20 EUR / 102,40 EUR

Sitzungsgeld pro Beiratssitzung

30,72 EUR (etwa 3 Sitzungen pro Jahr)

Aufsichtsrat LVB ca. 1.300 EUR pro Jahr (2015: 1.612 EUR)
Aufsichtsrat Leipziger Sportbäder GmbH 150 EUR pro Jahr


Für die zahlreichen anderen Sitzungen oder Pflichten (Arbeitsgruppen, Fraktionssitzungen etc.) werden keine Entschädigungen gezahlt.

Ehrenkodex:

(Erklärung zu Nebeneinkünften)
Vergütete Tätigkeiten der Beratung, Vertretung fremder Interessen, Erstellung von Gutachten, soweit diese Tätigkeiten außerhalb des ausgeübten Berufs übernommen werden: keine
Zuwendungen, die sie außerhalb von den gesetzlichen Entschädigungen für ihre politische Tätigkeit als Rats- und Ausschussmitglied zum eigenen Vorteil erhalten: keine