Anfrage: Umsetzung Frauenförderung in städtischen Unternehmen

Anfrage vom 11. Oktober zur Beantwortung in der Ratsversammlung am 24. Oktober 2018

Im Juni 2017 wurde in der Ratsversammlung die Frauenförderung in den Beteiligungsunternehmen der L-Gruppe, der LWB GmbH und der Sankt Georg gGmbH, analog zum öffentlichen Dienst, beschlossen.
Konkret sollten Frauenförderpläne erstellt und eine Frauenbeauftragte in der Geschäftsführung angesiedelt werden, der Oberbürgermeister sollte in seiner Rolle als Gesellschafter eine entsprechende zeitnahe Umsetzung begleiten.

Wir fragen daher an:

  1. Wie ist der aktuelle Stand der Entwicklung? Wurden in den entsprechenden Unternehmen Frauenförderpläne erstellt und Frauenbeauftragte eingestellt?
  2. Wenn nein, was sind die Gründe dafür und wann wird der Auftrag des Stadtrates umgesetzt?

Antwort der Verwaltung vom 13.11.2018

Über den Stand der Umsetzung des Ratsbeschlusses Vl-A-03914, vom 21.06.2017, wurden die Mitglieder der Ratsversammlung bereits im Rahmen des regulären Beschusscontrollings zum Jahreswechsel 2017/18 schriftlich informiert. Auf diesen Umsetzungsbericht zum 18.01.2018 sei ausdrücklich verwiesen. lm Folgenden daher nur nochmalige kurze Info zum aktuellen Stand bei den vom Ratsbeschluss erfassten Unternehmen auf Grundlage von deren Stellungnahmen. Für die Unternehmen ist es ein generelles und gelebtes Grundverständnis, Frauen und Männern auf allen Ebenen gleichberechtigte berufliche Einstiegs- und Entwicklungschancen zu garantieren. Alle Unternehmen verfügen über Frauenförderpläne bzw. Gleichstellungskonzepte.

Klinikum St.Georg gGmbH
lm Klinikum gibt es bereits seit Längerem eine Frauen-/Gleichstellungsbeauftragte, welche in ihrer Funktion unmittelbar der Geschäftsführung verantwortlich ist.

LVV-Gruppe
Die Geschäftsführer der Unternehmen der Leipziger Gruppe haben auf Grundlage des Ratsbeschlusses Vl-A-03914 eine Frauenbeauftragte ernannt, welche unmittelbar der jeweiligen Geschäftsführung verantwortlich ist. Die Leipziger Gruppe stellt unabhängig davon aber grundsätzlich die Gleichberechtigung von Frauen und Männern bereits durch zahlreiche Maßnahmen sicher und entwickelt dabei auch einen Frauenförderplan kontinuierlich fort.

LWB mbH
Zum 01.10.2017 wurde eine Frauen-/Gleichstellungsbeauftragte bestellt und bei der Geschäftsführung angesiedelt. Ebenfalls noch in 2017 hat die LWB mit dem Frauenförderplan/Gleichstellungskonzept ein Instrument eingeführt, mit welchem der Anspruch verfolgt wird, der Forderung nach Gleichberechtigung im Arbeitsleben im Einklang mit der Lebenswirklichkeit von Frauen und Männern nachzukommen. Durch familienfreundliche Rahmenbedingungen wird Frauen und Männern gleichermaßen die Möglichkeit gegeben, Beruf und Privatleben besser zu vereinbaren. Über die Umsetzung haben die Unternehmen den OBM als Gesellschaftevertreter informiert und dieser hat entsprechend BPkt. 3 einen Sachstandsbericht an die Stadträte/-innen zum 18.01.2018 verfasst und dem BfR übermittelt.


Zurück