Einführung eines ganzheitlichen Controllingsystems in der Stadt Leipzig (Antrag 204/11)

Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt,
unter der empfohlenen Federführung des Dezernates Finanzen dem Stadtrat unter Einbeziehung der Fachkompetenz der Leipziger Hochschulen ein Konzept zur Einführung eines ganzheitlichen Controllingsystems vorzulegen.
Das Konzept soll umfassend
· sowohl Finanz-, Investitions- und Kostencontrolling beinhalten,
· einen Zeitplan zur Implementierung vorlegen,
· Kennzahlen und Vergleichsparameter für ein regelmäßiges Benchmarking enthalten,
· ein dynamisches System von Alarm- und Zielwerten enthalten.

Das Konzept wird dem Stadtrat spätestens zum Ende März 2013 vorgelegt.

Begründung:

Momentan verfügt die Stadtverwaltung leider nur über ein sehr unvollständiges Kostenrechnungssystem. Diesen Bruchstücken fehlen weiterhin einheitliche Standard. Eine Abschätzung der Effizienz der Verwaltung, der Kostenstruktur einzelner Arbeits- und Produktbereiche und damit ein vergleich mit anderen Kommunen und Teilprozessen in der Industrie sind damit nicht oder nur mit sehr großem gutachterlichen Aufwand möglich.

Eine effiziente Führung der Verwaltung, das Aufspüren von Stärken und Schwächen und die gezielte Entwicklung sind damit erschwert. Vergleicht man Stadtverwaltung mit dem, was in der Wirtschaft als normal angesehen wird, muss sogar festgestellt werden: Eine wirkungsvolle Steuerung und Entwicklung der Verwaltung muss zwangsläufig schon aufgrund der fehlenden Datenbasis scheitern!

Ein sinnvolles Kennzahlensystem setzt quasi auf der Erhebung der Istdaten (Kostenrechnungssystem) auf. Es bildet den sachlichen Kern des wirtschaftlichen Controlling. Anhand eines Kennzahlensystem setzt sich die Organisationseinheit Stadtverwaltung Effizienzziele (Zielwerte) und vergleicht sich mit anderen Organisationen. Alarmwerte werden festgelegt, um dringende Handlungsbedarfe in einzelnen Teilbereichen anzuzeigen. Ein funktionierendes Kostenrechnungs- und Controllingsystem ermöglicht es, die „Betriebskosten der Verwaltung“ in Höhe von derzeit ca. 450 Mio. € jährlich (!) effektiv einzusetzen auf das notwendige Niveau zu beschränken. Im Erfolgsfall haben Stadtverwaltung und Stadtrat mehr finanzielle Mittel für die dringend benötigten Investitionen zur Verfügung.

Beschluss der Ratsversammlung vom : 16.05.2012
Status : beschlossen

Zurück