Rede von Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende, in der Ratsversammlung am 12. Dezember 2018 zum Änderungsantrag unserer Fraktion zum Antrag „Würdigung von Carl (Karl) Erdmann Heine anlässlich seines 200. Geburtstages“

Foto: Fraktion

- es gilt das gesprochene Wort -

Würdigung von Carl (Karl) Erdmann Heine - Gedenken an einen Unternehmer oder eine Persönlichkeit? Das ist die aufgeworfene Frage. Um sich der Antwort zu nähern, möchte ich die Begriffe verstehen.

Zur einer Persönlichkeit sagt der Duden
1. Gesamtheit der persönlichen (charakteristischen, individuellen) Eigenschaften eines     Menschen
2. Mensch mit ausgeprägter individueller Eigenart
3. jemand, der eine führende Rolle im gesellschaftlichen Leben spielt
Im deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm finde ich zu Persönlichkeit: was den Menschen über sich selbst (als einen theil der sinnenwelt erhebt) ... ist nichts anders als die persönlichkeit, das ist die freiheit und unabhängigkeit von dem mechanismus der ganzen natur.
 
Auch, oder gerade Kant kannte sich mit Persönlichkeit aus. Er differenziert die moralische persönlichkeit; das ist .. die freiheit eines vernünftigen wesens unter moralischen gesetzen. Von der psychologischen persönlichkeit: ist blos das vermögen, sich seiner selbst in den verschiedenen zuständen der identität seines daseins bewuszt zu werden. Ebenda vertieft er: in dem absoluten subject allein beharren mit der persönlichkeit auch alle ihre bestimmungen, weil sie aus der persönlichkeit flieszen.

Zum Unternehmer schreiben die genannten nicht so viel. Der Begriff ist vielleicht alltäglicher, und so finde ich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) die Definition in § 14 Abs. 1 den Unternehmer wie folgt:

„Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.“

Es gibt darüber hinaus noch etymologische Betrachtungen, so ist der Begriff des Unternehmers aus dem englischen undertaker entlehnt, im französischen ist es klangvoller der entrepreneur.

Lautmalerisch klingt hier die Führung heraus, denn wer etwas unter sich, seine Tätigkeit, sein Schaffen nimmt, steht darüber, leitend, führend, wegweisend.

Aber eigentlich will ich hier gar nicht in einer Diskussion über Begriffe kommen, dazu hat mich der Antrag der CDU nur verleitet. Ich will lieber zurück zum Thema finden. Karl Heine war eine bedeutende Leipziger Persönlichkeit, ein Leipzig in die Neuzeit erdbewegender Unternehmer, der eine Vision entwickelte von der wachsenden Stadt und mit eigenem Vermögen und Leistung Leipzig prägte, formte und vertrat. Wir, seine Erben, würdigen ihn in seinen umfassendem Wirken als Vater der Großstadt Leipzig: als bedeutende Leipziger Persönlichkeit: Rechtsanwalt, Unternehmer, Politiker, Industriepionier und Visionär, wie es auf den Seiten der Stadt auskömmlich und vielsagend beschrieben wird: Das Erbe der Vorfahren zu bewahren ist nicht bloß ein strategisches Ziel, sondern Auftrag.

„Die die Stadt prägenden, unverwechselbaren und für die Gegenwart und Zukunft zu bewahrenden Leistungen, Werte und Objekte der vergangenen Jahrhunderte („Erbe der Vorfahren“) besitzen Priorität gegenüber modischen Entwicklungen ohne nachhaltige Wirkung. Hierzu gehören z.B. die bedeutendsten kulturellen Einrichtungen, die schönsten und wichtigsten Gebäude und Kunstgegenstände und andere einmalige Wahrzeichen, die aus Leipzig etwas Einmaliges machen.“

Dr. Carl Erdmann Heine wollen wir in Erinnerung behalten und gerne mehr erfahren über ihn, seine Zeit und seine visionäre Schaffenskraft.

Zurück