Rede von Stadtrat Michael Schmidt in der Ratsversammlung am 18. Oktober 2017 zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen „Einführung einer Dreck-weg-App“

Foto: Martin Jehnichen

Rede von Stadtrat Michael Schmidt in der Ratsversammlung am 18. Oktober 2017 zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen „Einführung einer Dreck-weg-App“

- es gilt das gesprochene Wort -

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

werte Damen und Herren Stadträte,

liebe Gäste,

willkommen im 21. Jahrhundert, könnte man beim Lesen des Verwaltungsstandpunktes denken, denn dieser ist tatsächlich ein echter Fortschritt beim Bemühen um eine digitalen Endgeräte-Applikation zur Meldung von verschmutzten oder vermüllten Ecken in der Stadt – kurz zur Einführung einer Dreck-weg-App.

Bereits 2014 hat der OR Seehausen eine solche gefordert, die Prüfung der Verwaltung ergab jedoch nichts als Ablehnung bzw. die Scheu vor den möglichen Folgen, die die smartphone-affinen und akribisch auf Sauberkeit im öffentlichen Raum achtenden Leipziger Bürgerinnen und Bürger mit sich bringen. So nach dem Motto – wenn wir dann ständig Meldungen bekommen, müssen wir denen ja auch nachgehen. Brauchen wir dafür mehr Mitarbeiter, mehr und größere Müllautos, gar Disponenten zur Regulierung der unkontrollierten Meldung von Dreckecken und damit verbundener Noteinsätze der Stadtreinigung?

Ach – alles Quatsch – es geht bei der Dreck-weg-App einfach auch um einen digitalen Kanal neben dem Ordnungstelefon und eine zeitgemäße und bürgernahe Verwaltung.

Der uns nun seitens der Verwaltung vorlegte Alternativvorschlag entspricht dem schon sehr, insofern werden wir diesen heute auch zur Abstimmung stellen.  Er greift damit die vom Sächsischen Innenministerium entwickelte Software bzw. Smartphone-App auf, die bis Ende nächsten Jahres für Leipzig optimiert werden und Verwendung finden soll. Gleichfalls greift der Verwaltungsstandpunkt auch den Ergänzungsantrag des Jugendparlamentes auf, den sogenannten Mängel-Melder als Alternative zu prüfen.

Kurzum, ich hoffe, dass es nicht mehr ganz so lange dauert, bin die Leipziger Dreck-weg-App zum Download bereitsteht und dass diese dann ein stückweit dazu beiträgt, für ein sauberes Lebensumfeld zu sensibilisieren

Bitte stimmen Sie dem Verwaltungsstandpunkt zu. Vielen Dank!

Zurück