Leipzig familienfreundlich, sozial und vielfältig gestalten!

Aktive Kategorien:
  • Migration
Dem Filter weitere Kategorien hinzufügen:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt bis 01.01.2018 eine Lösung zu finden, die es allen Jugendlichen mit Vormund in Leipzig ermöglicht einen Leihausweis bei den Städtischen Bibliotheken zu beantragen. Vormünder dürfen bei der Beantragung nicht privat für die Bücher und Medien ihrer Mündel haftbar gemacht werden.

Wir brauchen eine stärkere Zusammenarbeit aller Bildungsakteure in Leipzig und keine unzähligen Projekte, die immer wieder nur mit kleine Gruppen arbeiten und die gesamte Bildungs- und Integrationsaufgabe damit nur noch intransparenter und ungerechter machen.

Petra Cagalj Sejdi, Stadträtin und migrationspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen äußert sich zum aktuellen Fall der ungerechtfertigten Abschiebung eines geduldeten Leipziger Migranten nach Indien:

Wie der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in diesen Tagen bekannt wurde, sollen Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkunft für Geflüchtete in der Garskestraße kurzfristig ausziehen. Die Betroffenen wurden nur wenige Tage vor dem Umzug lediglich mündlich darüber informiert.

Amtsblattsbeitrag vom 9. Dezember 2016

Erfolgreiches Zusammenleben muss gleichwertig werden mit anderen Belangen wie Soziales, Sport oder Stadterneuerung:

Das Jobcenter Leipzig bemüht sich mit Projekten und in der Beratung darum Migranten, Asylsuchende und Geflüchtete in Arbeit zu integrieren. Mitunter wurden in der Vergangenheit auch Menschen aus sogenannten „sicheren Herkunftsländer“  mit eingebunden, die mit einer Duldung in Leipzig leben. Sie wurden in mehrere Praktika geschickt, um Arbeitserfahrung zu sammeln, sich in das deutsche Arbeitsleben zu integrieren und mit der Aussicht, dass bei guter Arbeit eine Übernahme in das Unternehmen möglich sei. Daneben wurden ihnen Stellenanzeigen, Jobangebote überreicht, mit der Aufforderung sich zu bewerben.

Um eine wachsende Stadt lebenswert zu halten, braucht es nicht nur Wohnungen, sondern auch Infrastruktur. In diesem Sinne bitte ich Sie, unserer wichtigen Angelegenheit zuzustimmen. Spielplätze müssen erhalten, erweitert und an bestimmten Stellen auch neu errichtet werden.

Für die Entwicklung und den Ausbau von Migrantischen Selbstorganisationen (MSO) in Leipzig, sowie deren Vernetzung werden 50 T € zur Verfügung gestellt.

Für die Erarbeitung einer Konzeption zur Stärkung der „Kultursensiblen Pflege“ werden in den Doppelhaushalt 2017/18 Mittel in Höhe von 50 T € eingestellt.