Leipzig grüner machen!

Der Oberbürgermeister implementiert im Jahr 2017 in der Stadt Leipzig gemeinsam mit dem Eigenbetrieb Stadtreinigung eine geeignete Dreck-weg-App, die es Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, der Stadt bzw. dem Eigenbetrieb Stadtreinigung „Dreckecken“ im Stadtgebiet zu melden. Dabei soll der Grundsatz der Transparenz und Nachvollziehbarkeit durch folgende Möglichkeiten beachtet werden:

Wer seine Kunststoffabfälle in gelben Säcken sammeln muss, kann das Gejammer vieler Siedler verstehen. Auch wenn man noch so intensiv versucht, Kunststoffmüll zu vermeiden, unverpackte Lebensmittel einkauft und Verpackungen in den Märkten zurücklässt.

Am 14.07.2016 hat Bürgermeister Heiko Rosenthal den neuen Umsetzungsbericht 2014 zur Europäischen Energie- und Klimaschutzkommune und die konkreten Praxisbeispiele im Rahmen eines Pressegespräches vorgestellt.
Mit Ratsbeschluss RB-2072/14 im Jahr 2014 hat die Stadt Leipzig ihr Energie- und Klimaschutzprogramm (EKSP) für den Zeitraum 2014 bis 2020 fortgeschrieben. Als eine zentrale Maßnahme im EKSP wurde die Erreichung des European Energy Awards (EEA) in Gold bis 2015 angestrebt, auf 2016 verschoben und nicht erreicht.

In der Ratsversammlung beantwortete der Oberbürgermeister eine von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gestellte dringliche Anfrage zum bevorstehenden Sponsoringengagement der Leipziger Gruppe bei Rasenballsport Leipzig. Infolge dessen hat die Fraktion nunmehr einen Antrag für mehr Transparenz der Spenden- und Sponsoringaktivitäten der Stadtholding eingereicht.

Das TWGK strotzt nur so vor Gründen ihm nicht zuzustimmen und trotzdem wird es heute wider besseren Wissens voraussichtlich mehrheitlich beschlossen werden. Aber wenn der Stadtrat sich über den Tisch ziehen lassen will, ist das nun mal so.

Das Anliegen der bündnisgrünen Fraktion ist, den Waldumbau der kommunalen Waldflächen anschaulich und verständlich zu machen. Die Arbeit und das Wissen der Forstbehörde soll also bei einem Spaziergang und bei der Wanderung nachgelesen werden können. Auf Tafeln sollen die Maßnahmen...

In den 16 Siedlungen, in denen Kunststoffabfall mittels Gelbem Sack entsorgt wird, ist bis spätestens Ende 2016 eine Befragung der Haushalte zur gewünschten Entsorgungsform (Gelbe Tonne oder Gelber Sack) durchzuführen.

Solarbetriebene Müllpressen bieten entscheidende Vorteile: Sie verbrauchen keinen Strom, da sie über Solarpaneels mit Energie versorgt werden und sie sind Standort-unabhängig. Nachdem die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Juni einen Antrag zum probeweisen Einsatz solarbetriebener Müllpressen in den Stadtrat eingereicht hat, liegt nunmehr die Stellungnahme der Verwaltung in Form eines Alternativvorschlags vor.