Leipzig grüner machen!

Während die Begrünung von Fassaden- und Dachflächen im Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig von 2005 noch als Maßnahme im Bereich „Klimaschutz bei Stadtentwicklung und Bauleitplanung“ enthalten war, fehlen Aussagen und Maßnahmen zum Thema „Dachbegrünung“ im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig für den Zeitraum 2014 bis 2020 in Gänze.

Sehr geehrte Stadträte, vergessen Sie einfach was Ihnen alles zur Zulässigkeit und zur Unzulässigkeit in den letzten Wochen erzählt wurde. Es ist zwar falsch von Seiten der Verwaltung, aber schlicht irrelevant.

Erinnern Sie sich auch noch an den letzten Sommer? An eine aufgeheizte Innenstadt, vertrocknete Wiesen, Bäume, die die Blätter hängen ließen, und vielleicht auch daran, dass an Schlaf kaum zu denken war? Das war ein Vorgeschmack auf die zukünftigen Sommer in Leipzig!

Unter dem Slogan „Leipzig, Divest Now!“ sind Bündnis 90/Die Grünen Leipzig am 13. Februar anlässlich des „Global Divestment Day“ gemeinsam mit dem BUND Leipzig und vielen anderen Akteuren auf die Straße gegangen und haben ein Zeichen gesetzt für Klimaschutz und für den Ausstieg aus der Kohleverstromung.

Amtsblattbeitrag vom 13. Februar 2016

...auch bei den Finanzanlagen der Stadt Leipzig. Um die Erderwärmung einzudämmen und die Ausbeutung fossiler Energieträger zu beenden...

Die Ratsversammlung beschließt die Stellungnahme der Stadt Leipzig zum bergrechtlichen Planfeststellungsverfahren zur Weiterführung des Kiessandtagebaus Kleinpösna im Baufeld 5b im Wortlaut der Fassung vom 02.12.2015 (VI-DS-1901-NF-01).

„Über Jahrzehnte und bis heute gibt es keine politische Mehrheit für die grundhafte Sanierung und den notwendigen Zusatzbau unseres Naturkundemuseums am heutigen Standort. Der ist zentral, gut sichtbar und den meisten Familien und Schulkindern bekannt, inzwischen aber aus baulichen Gründen nur noch eingeschränkt aufsuchbar. Gegen unseren Willen wurden selbst Mindestmittel zur baulichen Erhaltung...

Bei Bestätigung der Halle 7 Baumwollspinnerei als Standort für das Naturkundemuseum Leipzig wird die Liegenschaft Lortzingstraße 3 erst nach einem Umzug zur Verwertung (sprich: Erbbaurecht, Verpachtung, Vermietung nach Konzeptvergabe) ausgeschrieben. Der Verwertungserlös fließt in den Gesamthaushalt ein und dient der Deckung der Ausgaben für den neuen Standort.

Weil Oberbürgermeister und Stadtverwaltung sich weiterhin für eine Zulassung des Rahmenbetriebsplans zur Weiterführung des Kiessandtagebaus Kleinpösna aussprechen, hat die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen nun einen Änderungsantrag eingebracht, mit dem Ziel, dass auch weiterhin gegenüber dem Sächsischen Oberbergamt die „erheblichen Bedenken gegen die Zulassung“ klar artikuliert werden.

In den Wintermonaten kommt es aufgrund der Witterungsbedingungen vermehrt zum Einsatz von Streusalz. So berichtete die Stadtreinigung gegenüber der Leipziger Volkszeitung in ihrem Artikel am 05. Januar 2016, dass bei der dünnen Schneedecke Feuchtsalz auf das betreute Straßennetz aufgebracht wurde. 331 km Straße...