Leipzigs Kultur, Sport und Freizeit!

Nach Kategorien filtern:

Keine Veränderungen bei den Eigenbetrieben Kultur bis 2020, 1,5 Mio. Euro unterjährig überplanmäßig in 2016 an die Eigenbetriebe noch einmal extra und ab 2017 immer 2,5 % mehr. Welch ein Kontrast zu dem, was Herr Bonew gerade als Szenario für diese und vor allem die kommenden Haushaltsberatungen gezeichnet hat.

Das hatten wir bisher selten: aus unserer fraktionsübergreifenden Kritik an fehlender Finanzierungsplanung für die Kulturbetriebe angesichts steigender Personaltarife sind wir durch die Verwaltungsspitze heute aufgefordert, Sicherung für unsere Häuser bs 2020 in den vorhandenen Strukturen zu beschließen.

„Das jährliche Budget für die Förderung von Bauvorhaben der Sportvereine auf gepachtetenkommunalen Sportstätten gemäß Sportförderungsrichtlinie wird wie folgt fortgeschrieben: 2017 (1.200.000 €), 2018 (1.300.000 €), 2019 (1.400.000 €), ab 2020 (1.500.000 €). Über die Fortschreibung ab 2021 wird im Rahmen der Zwischenberichterstattung zum Sportprogramm und der Entwicklung der Bedarfe entschieden.“

2018 soll nach dem Willen der Europäischen Kommission ein Europäisches Kulturerbejahr werden. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Kultusministerkonferenz, die kommunalen Spitzenverbände und das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) begrüßen dies ausdrücklich.

Die Stadt Leipzig unterstützt die Sportbäder Leipzig GmbH im Rahmen derer finanziellen Leistungsfähigkeit bei dem Vorhaben, bis 2020 eine neue 25-Meter-Schwimmhalle im Leipziger Osten und bis 2024 eine neue 25-Meter-Schwimmhalle im Leipziger Süden zu errichten.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat einen Änderungsantrag zum Sportprogramm 2016-24 eingereicht, um eine städtische Unterstützung des kommunalen Unternehmens Sportbäder Leipzig GmbH beim Bau zweier benötigter Schwimmhallen zu erreichen...

Sport ist ein wichtiges Instrument um das Zusammenleben in einer Gesellschaft zu verbessern. So ist es natürlich naheliegend, dass der Sport auch denen hilft, die neu zu uns kommen und ihnen eine Möglichkeit bietet, erste Kontakte zu knüpfen, erste Erfahrungen mit Land, Kultur, Sprache und Leuten zu machen und sich seelisch und körperlich im Gleichgewicht zu halten.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat hat eine Anfrage zur kommenden Stadtratssitzung eingereicht, um in Erfahrung zu bringen, welche Möglichkeiten die Stadt Leipzig sieht, das bedeutende künstlerische Erbe der „Leipziger Schule“ und der „Neuen Leipziger Schule“ zu erhalten.

Pressemitteilung vom 12. August 2016

Im Streit um den Kinosaal zeigt sich eine große politische Frage: beide Einrichtungen, Schulmuseum und Runde Ecke, wollen und können sich entwickeln und beanspruchen den dazu nötigen Raum. Eine Abstimmung zur Nutzung der Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche war in den letzten Jahren nicht mehr erfolgreich. Nun möchte die SPD-Fraktion den Anspruch des Schulmuseums per Stadtratsbeschluss durchsetzen.

Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf am 23. Juni 2016 verabschiedet, nachdem das Bundeskabinett das Gesetz zur Neuregelung des Kulturgutschutzrecht am 4. November 2015 beschlossen hatte. Die Folge ist, dass es jetzt eine Verunsicherung dahingehend gibt, dass Sammler und Leihgeber z. B. aus dem Ausland jetzt nicht mehr sicher sein können, ob sie ihre Kunstwerke nach einer Präsentation in Deutschland auch zurückerhalten...