Leipzigs Kultur, Sport und Freizeit!

Nach Kategorien filtern:

Das Programm zur Instandhaltung und Entwicklung öffentlicher Spielplätze wird über das Jahr 2017 hinaus fortgesetzt. Hierfür werden beginnend mit dem Jahr 2018 bis 2022 jährlich mindestens 350 T € p.a. zur Verfügung gestellt.

Auf dem Hildebrand-Spielplatz wird eine zusätzliche Tischtennisplatte aus Beton installiert und die dafür notwendigen Mittel in Höhe von ca. 3 T € im Haushalt 2017 bereitgestellt.

Aus dem beantragten Programm „Städtebauförderung Soziale Stadt“ (SSP) sind Mittel in Höhe von jeweils 100 T € für die Jahre 2017 und 2018 für die Liegenschaft „Kino der Jugend“ für die Instandsetzung des Gebäudes als Magistralenzentrum für kulturelle, soziale und/oder gemeinwesenorientierte Angebote in den Doppelhaushalt 2017/2018 einzustellen und mit einem Sperrvermerk zu versehen. Die Mittel werden nach Vorliegen der Voraussetzungen durch den Stadtrat freigegeben.

Aufgrund von Aufgabenübertragungen werden 2017 und 2018 zusätzlich zu bisher geplanten Haushaltsansätzen jeweils 170 T €  für die Förderung der freien Kultur in den Haushalt des Kulturdezernates eingestellt.

Die Stadt Leipzig erhöht ihren Förderanteil für die Arbeit des Leipziger Fußball-Fanprojektes um 19 T €, welche dem Amt für Jugend, Familie und Bildung als zusätzliche Jugendhilfe-Mittel zur Verfügung gestellt werden.

In die Schwerpunktsetzung der Kulturförderung für 2018 wird das Kulturerbejahr in der Vorhabensförderung für 2018 berücksichtigt.

Der Anteil der jährlichen Erhöhungen der Fördermittel von 2,5 % für die Freie Kultur beträgt für die Projektförderung ab 2018 jährlich mindestens 20 %. Im Rahmen dieser Mindestvorgabe können die Mittel variieren.

Vorige Woche berichtete die LVZ auf Nachfrage eines Bürgers, dass diese eigentumsrechtliche Klärung durch das zuständige Verwaltungsgericht mittlerweile zugunsten der Stadt erfolgt sei...

Amtsblattbeitrag vom 29. Oktober 2016

Wir Grünen wünschen uns mehr Respekt vor der Kunst der Straßenmusik, und dort wo es nötig ist das Gespräch. Andere Städte machen es vor: Nicht Verbote sondern Vereinbarungen über Orte, Zeiten und Pausen können erreicht werden, wenn man aufeinander zugeht.

Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen unterstützt auch nach der gestrigen Entscheidung des Stadtrates gegen den vorgelegten Standortvorschlag des Oberbürgermeisters den dringend notwendigen Schwimmhallenneubau im Leipziger Osten.