Martin Biederstedt

Finanz-, sport- und queer- und gleichstellungspolitischer Sprecher der Fraktion

Gremien: Fachausschuss Finanzen, Fachausschuss Sport, Fachausschuss Allgemeine Verwaltung, Verwaltungsausschuss, Rechnungsprüfungsausschuss, Aufsichtsrat LVV, Trägerversammlung Sparkasse

Beiträge

Meine Fraktion möchte keine Vollbremsung dieses Projektes vornehmen. Aber in diesen Zeiten, in der die finanz- und haushaltspolitischen Folgen der Coronakrise mitsamt ihren Beschränkungen noch analysiert werden und derzeit nicht bezifferbar sind, möchten wir von Bündnis 90/Die Grünen angesichts eines Hindernisses von sieben Millionen Euro doch zumindest für den Bruchteil einer Sekunde innehalten.

Mit dem Verbot von Großveranstaltungen bis 31.08.2020 steht auch fest, dass Leipzig 2020 nicht den Teilnehmerrekord der letztjährigen CSD-Parade durch die Innenstadt knacken wird. Die Paraden erinnern jeden Sommer an Ereignisse in New York am 28. Juni 1969. Damals begehrten in der Christopher Street Besucher der Bar «Stonewall Inn» erstmals gegen willkürliche Kontrollen und Schikanen auf. Die darauffolgenden Krawalle gelten als Meilenstein der LGBTIQ-Bewegung. LGBTIQ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Intersexuelle und queere Menschen.

Die Corona-Pandemie und ihre gesellschaftlichen wie wirtschaftlichen Folgen bewegen auch uns als Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen sehr.

Unsere Fraktion hat sich vor diesem Hintergrund eingehend mit möglichen Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten für durch die Pandemie und den Gesundheitsschutz existenzbedrohten Selbständigen, Kleinstunternehmen und KMU in verschiedenen Wirtschafts- und Kulturbereichen sowie Branchen befasst. Daraus resultierend haben wir dem Oberbürgermeister ein Maßnahmenpapier zur eingehenden Prüfung übergeben und appellieren, diese Punkte anschließend entsprechend zur Umsetzung zu bringen.

Steckbrief:

Jahrgang 1983, geboren in Demmin
Steuerfachangestellter
verheiratet
2 Patenkinder, 2 Baumpatenschaften in Leipzig

Kontaktmöglichkeit: martin.biederstedt@posteo.de

Ich lebe seit 2008 in Leipzig und fand hier mein Zuhause. Von 2015 bis 2019 vertrat ich als Stadtbezirksbeirat die Anliegen von Anwohner*innen in Leipzig Mitte. Der Kulturraum und die weltoffene Stadtgesellschaft bereichern mein Leben und haben die Grenzen meines eigenen Horizonts immer wieder erweitert. Als Stadtrat möchte ich nun der Stadtgesellschaft dienen und mit ihr zusammen gestalten. Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Stadtfinanzen, Sport und Verwaltung.

Den aktuell stattfindenden demografischen Entwicklungen und den damit verbundenen Herausforderungen möchte ich einen nachhaltigen und soliden Finanzhaushalt an die Seite stellen. Im Stadtrat und in den Fachausschüssen setze ich mich dafür ein, dass ein planmäßiger Abbau des Investitionsstaus der städtischen Infrastruktur erfolgt, die Vergabe von städtischen Leistungen gerechter wird und die Stadt weiterhin faire Geldanlagen nutzt, die nicht in den Raubbau an unserer Umwelt, Waffenherstellung und Ähnliches investieren. An der kommunalen Haushaltsplanung in Leipzig müssen die Bürger*innen stärker beteiligt werden.

Eine wachsende Stadt hat die Natur zu achten. Stadtgrün spendet Schatten, entlastet bei Starkregen und bietet Tieren Lebensraum. Rege Bautätigkeit aber gefährdet es. Heute so bauen, dass auch morgen noch Kaltluft durch die Stadtteile ziehen kann. Geltendes Natur- und Artenschutzrecht will ich jetzt umgesetzt wissen und unvermeidbare Eingriffe zeitnah ausgleichen lassen. Bäume möchte ich vom Reißbrett der Stadtplanung schnellstens an die Straßen holen. Investitionen in den Klimaschutz unserer Kommune sollen Vorrang erhalten. Die Energieversorgung unserer Stadt 100 Prozent erneuerbar und klimaneutral auszurichten – das dickste Brett, das wir gemeinsam hier und heute zu bohren haben.

Leipzig kann mehr Internationalität. Damit handelt die Stadt an der Pleiße zwar schon seit Jahrhunderten, aber dennoch kommt sie mir in diesen Tagen beim Diskutieren oft zu kurz. Internationalität bildet letztendlich eine Voraussetzung, um die Gründer- und Kreativszene in unserer Mitte zu halten. Für Zivilcourage geht’s übrigens ohne Umwege auf die Straße. Ich zeige Gesicht für ein weltoffenes und buntes Leipzig.

Ich bin stolz darauf, wie vielfältig Menschen für LSBTIQ*-Anliegen in der Stadt auftreten - auch abseits vom CSD. Das macht mir Mut, um in den kommenden Jahren für die Leipziger Community neue Projekte in der Stadt zu verorten.

Der Spitzen- und Breitensport sowie seine ehrenamtlich Tätigen leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Zusammenhalt in unseren Nachbarschaften. Ich finde, die Kommune kann hier noch besser begleiten. Fördermittel müssen erhöht, die Suche nach Räumen und Plätzen unterstützt und Projekte schnell und unbürokratisch genehmigt werden. Ich trete für einen Sport im öffentlichen Raum ein, der uns eben auch als Gemeinschaft zusammenbringt.

StadträtInnen arbeiten neben ihrem Beruf ehrenamtlich. Für ihre Arbeit erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. Grundlage für die Zahlung von Entschädigungen ist die Entschädigungssatzung der Stadt Leipzig. Diese ist bis zu 3.672 EUR/Jahr steuerfrei.

Grundentschädigung pro Monat

543,79 EUR

Mobilitätszuschlag pro Monat

78,90 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen der Ausschüsse / Ratsversammlung

54,38 EUR / 108,76 EUR

Fachbeirat Grundentschädigung pro Monat

27,19 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen des Fachbeirates

32,63 EUR

Aufsichtsrat Kategorie C Sitzungsgeld pro AR-Sitzung

100,00 EUR

Für die zahlreichen anderen Sitzungen und Verpflichtungen (Arbeitsgruppen, Fraktions- und Vorstandssitzungen) werden keine Entschädigungen gezahlt.