Monika Lazar

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der Fraktion

Gremien: Fachausschuss Sport, Fachausschuss Soziales, Gesundheit und Vielfalt, Betriebsausschuss Eigenbetrieb Engelsdorf, Beirat "Kuratorium Tag der Friedlichen Revolution 1989"

Beiträge

Amtsblattbeitrag vom 26. Februar 2022

Der Frauentag am 8. März naht. Es werden Rosen verteilt und für Frauenrechte gestritten. Besonders für die "Herren der Schöpfung" ein willkommener Anlass einmal im Jahr zu bekunden, man sei ja Feminist. Zum letzten Frauentag hat die Stadt eine Statistik veröffentlicht. Es gebe in Leipzig mehr Frauen als Männer, besonders unter den Studierenden.

In der Neudorfgasse 1 in Connewitz existierte bis 1977 ein Durchgangsheim der DDR. Diese Heime waren dem Heimsystem vorgelagert und sollten eine erste Anlaufstelle sein.

Dabei wurden die Kinder und Jugendlichen oft unzureichend geschützt, es kam zu Gewalt und es gab kaum Schulbildung. Die repressiven Umstände und das Unrecht, das diesen Kindern und Jugendlichen widerfahren ist, ist bis heute wenig aufgearbeitet und kaum im öffentlichen Bewustsein präsent.

Das haben wir zum Anlass genommen und diesen Antrag gestellt. Wir möchten, dass eine Aufarbeitung erfolgt. Dabei sollen Institutionen aus Wissenschaft, Betroffenenverbänden, Zivilgesellschaft und ZeitzeugInnen einbezogen werden.

Die Bewerbung der Stadt Leipzig für das "Host-Town-Program 170 Nationen - 170 inklusive Kom-munen“ im Rahmen der Special Olympics 2023 in Berlin war erfolgreich! Leipzig wird damit Gast-geberin für Sportlerinnen und Sportler, Begleiterinnen und Begleiter sowie weitere Gäste der Speci-al Olympics und sich als weltoffene und inklusive Stadt präsentieren.

Steckbrief:

Jahrgang 1967

Kontakt: monika.lazar@stadtrat.leipzig.de, www.monika-lazar.de, twitter.com/monikalazar

Geboren in Leipzig und aufgewachsen in Markkleeberg, erlebte ich die Umweltverschmutzung in meinem Lebensumfeld unmittelbar. Da gab es tiefe Löcher in der Landschaft vom Braunkohletagebau, Dörfer, die der Kohle im Wege waren, wurden einfach platt gemacht, die Flüsse waren schwarz und stanken nach Phenol und an den Chemie- und Brikettfabriken konnte niemand vorbeifahren ohne sich Mund und Nase zuzuhalten. Als Einzelne konnte man kaum etwas verändern, also versuchte ich meine ersten politischen Schritte Ende der 80er Jahre in einer Umweltinitiative im Landkreis Leipzig. Richtig politisch aktiv wurde ich im Herbst 1989, wo ich ab Ende September an den Leipziger Montagsdemonstrationen teilnahm. Die wenigen Wochen vom 9. Oktober bis zum 9. November 1989 ließen mich ahnen, dass es möglich ist, eine Gesellschaft gewaltfrei zu verändern. Wir erlebten eine wohl einmalige Ausnahmesituation. Im Frühjahr 1990 fand ich zu den Grünen und wurde 1993 Mitglied bei Bündnis 90/ Die Grünen. Zwischen 1994 und 1999 war ich Stadträtin in Markkleeberg. Seit 1999 wohne ich in Leipzig-Connewitz.
Seit 2005 bin ich Bundestagsabgeordnete und in der Bundestagsfraktion für die Themen Rechtsextremismus, Sport und DDR-Aufarbeitung zuständig.

Für den Stadtrat Leipzig kandidierte ich schon mehrmals für den Leipziger Süden (Wahlkreis 4). Anfang 2020 bekam ich die Möglichkeit, in den Stadtrat nachzurücken und freue mich, seit Ende Februar 2020 Mitglied der Stadtratsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen zu sein. Dort möchte ich meine politischen und inhaltlichen Erfahrungen, die ich im Bundestag und in meiner Wahlkreisarbeit in Leipzig gemacht habe, einbringen.

Noch kurz was zu meinen beruflichen Erfahrungen, bevor ich seit 2005 hauptamtlich Politik mache. Ich habe bis 1990 an der Handelshochschule Leipzig studiert, Anfang der 90er Jahre eine Ausbildung zur Bäckerin gemacht und bis 1996 in der Bäckerei meiner Eltern in Markkleeberg gearbeitet. Danach machte ich eine Weiterbildung in Betriebswirtschaft und arbeitete zwischen 1998 und 2005 beim ZeitPunkt-Kulturmagazin.