Nuria Silvestre

Inklusions-, Migrations- und gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion

Gremien: Fachausschuss Soziales, Gesundheit und Vielfalt, Fachausschuss Allgemeine Verwaltung, Migrantenbeirat, Betriebsausschuss Jugend, Soziales, Gesundheit

 

Beiträge

Menstruation, das ist etwas, über das wir normalerweise nicht sprechen, es ist ein Tabu. In der ganze Welt ist die Monatsblutung häufig mit peinlichem Schweigen und Scham und zum Teil mit Ausgrenzung verbunden. Der 28. Mai wurde deshalb zum "Internationalen Tag der Menstruationshygiene" erklärt.

Ab heute findet die erste Wahl der Mitglieder des Leipziger Migrantenbeirats statt. Bis zum 29.03.2021 können alle volljährigen Ausländer*innen sowie eingebürgerten Personen und Spätaussiedler*innen in einer Online-Wahl zehn Mitglieder aus der migrantischen Bevölkerung in den Migrantenbeirat wählen. Damit wird nun fast die Hälfte der 22 Mitglieder des Migrantenbeirats direkt gewählt.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am gestrigen 25. Februar dem Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Leipzig aktiv gegen Diskriminierung“ zugestimmt. Die Ernennung einer/s Anti-diskriminierungsbeauftragte*n, die die Aufgaben und die damit verbundenen Prozesse koordiniert und kontinuierlich verantwortet, wird damit erstmals geprüft.

Steckbrief:

Jahrgang 1979
Sozialpädagogin
Verheiratet
2 Kinder

Hobbies: interkulturelle Naturführerin, Welt entdecken, Leipzig genießen

Wahlkreis 0

Kontaktmöglichkeit: nuria.silvestre@stadtrat.leipzig.de

Ich bin in Spanien geboren und war dort bis zu meinem 18. Lebensjahr.
Seitdem habe ich in 7 verschiedene Ländern gewohnt und spreche dadurch 6 Sprachen.

Seit 2010 lebe ich in meiner Lieblingsstadt Leipzig.

Durch meine Auslandserfahrungen kenne ich unterschiedliche Gesundheitssysteme und Herangehensweisen in Bezug auf Inklusion und Integration.

In meinem Beruf als Sozialpädagogin versuche ich Menschen in ihren unterschiedlichsten Lebenslagen zu stärken und zu stabilisieren.

Mir liegt es sehr am Herzen, dass alle Menschen gleichberechtigt behandelt werden - unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft, Geschlecht, Religion, etc. Seit Jahren setze ich mich ehrenamtlich dafür ein, z.B. als langjähriger Vorstand der Migrantenselbstorganisation Deutsch-Spanisch Freundschaft e.V. und gerade als stellvertretende Vorsitzende des Migrantenbeirats der Stadt Leipzig.

Vielfalt ist seit Anfang an die Grundlage der menschlichen und natürlichen Weiterentwicklung. In der Natur sichert sie unsere Lebensgrundlagen. In unserer Gesellschaft sichert sie unsere nachhaltige Entwicklung, unsere Freiheit und Frieden.

Ich bin davon überzeugt, dass wir alle gemeinsam aktuelle und zukünftige Leipziger Herausforderungen lösen können. Hierbei helfen uns unsere Unterschiede, ein positives Menschenbild, ein Blick über den Tellerrand und nicht zuletzt Wertschätzung und ein respektvoller Umgang miteinander.

Leipzig wird sich so nachhaltiger weiterentwickeln, was uns allen zu Gute kommt und unsere Lebensqualität in einer möglichst naturnahen Umgebung weiter steigert.

Ich freue mich auf die neue Verantwortung im Stadtrat und werde mich mit voller Kraft für unser Stadt einsetzen.

Gefällt mir / Abonnieren: www.facebook.com/pg/NuriaSilvestreLeipzig/

Kontaktmöglichkeit: nuria.silvestre@stadtrat.leipzig.de

 

StadträtInnen arbeiten neben ihrem Beruf ehrenamtlich. Für ihre Arbeit erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. Grundlage für die Zahlung von Entschädigungen ist die Entschädigungssatzung der Stadt Leipzig. Diese ist bis zu 3.672 EUR/Jahr steuerfrei.

Grundentschädigung pro Monat

543,79 EUR

Mobilitätszuschlag pro Monat

78,90 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen der Ausschüsse / Ratsversammlung

54,38 EUR / 108,76 EUR

Fachbeirat Grundentschädigung pro Monat

27,19 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen des Fachbeirates

32,63 EUR

Aufsichtsrat Kategorie C Sitzungsgeld pro AR-Sitzung

100,00 EUR

Sitzungsgeld in Verbandsversammlungen von Zweckverbänden

50,00 EUR

Für die zahlreichen anderen Sitzungen und Verpflichtungen (Arbeitsgruppen, Fraktions- und Vorstandssitzungen) werden keine Entschädigungen gezahlt.