Sophia Kraft

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Sprecherin für Energiepolitik und Digitales

Gremien: Verwaltungsausschuss, Fachausschuss Wirtschaft, Arbeit, Digitales, Aufsichtsrat Leipziger Stadtwerke (A) und Aufsichtsrat Investregion Leipzig (IRL) (C)

 

Beiträge

Das neue Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat sich ein ehrgeiziges Arbeitsprogramm gesetzt. In der Eröffnungsbilanz wurde klar, dass die bisherigen Bemühungen beim Klimaschutz nicht ausreichen - jetzt muss deutlich Fahrt aufgenommen  werden, um Klimaneutralität bis spätestens 2045 in Deutschland zu erreichen.

Amtsblattbeitrag vom 4. Dezember 2021

Dieser zweite harte Corona-Winter macht eines klar: Bloßes Reagieren in einer Krise zermürbt uns! Mit der Klimakrise verhält es sich ähnlich. Reagieren wir nur auf Flutkatastrophen wie im Ahrtal, ist uns die Klimakrise immer einen Schritt voraus. Worauf es jetzt bei der Bewältigung der Klimakrise ankommt, sind konkrete messbare Maßnahmen, die CO2 reduzieren.

Gestern hat die 4. Klimakonferenz der Stadt Leipzig digital stattgefunden. Auf der Tagesordnung stand die seit Ende letzten Jahres ausstehende Fortschreibung des Leipziger Energie- und Klimaschutzprogramms (EKSP) 2030, dessen Vorgänger bis 2020 galt. Der erste Entwurf ist leider noch in weiten Teilen unzureichend. So werden zwar Leipziger Klimaziele ausgehend von einem Restbudget für die kommenden Jahre bis 2030 sowie für 2040 und 2050 genannt. Bis 2030 etwa soll jede*r Einwohner*in der Stadt Leipzig nur noch 1,69 t CO2-Äquivalente emittieren. Zentrales Manko: Die einzelnen Maßnahmen, die dieser Zielerreichung dienen sollen, sind nicht mit einer bezifferten Treibhausgas-Minderung unterfüttert, Sektorenziele fehlen. Es bleibt damit völlig unklar, wie man die Wirkung der Maßnahmen messen und gegebenenfalls nachsteuern kann.

Steckbrief:

Jahrgang 1988
Bachelor of Arts in Politik und Verwaltung, Volkswirtschaftslehre
Master of Science in Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt Nachhaltigkeitsmanagement/Energiewirtschaft
verheiratet
zwei Kinder

Kontaktmöglichkeit: sophia.kraft@stadtrat.leipzig.de

GRÜNES Wirtschaften in Leipzig bedeutet für mich:

UMWELTFREUNDLICHES, SOLIDARISCHES und INNOVATIVES wirtschaften.

Als Energieökonomin setze ich mich besonders dafür ein, die Energie- und Wärmewende in Leipzig zu verwirklichen, indem wir eine erneuerbare Alternative zur Fernwärme aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf aufbauen. Leipzig benötigt einen Umbau zu einer umweltfreundlichen Smart City auf der Grundlage einer vernünftigen Nutzung digitaler Infrastruktur.

Solidarisches Wirtschaften heißt für mich, global zu denken und lokal zu handeln. So möchte ich den Fairen Handel in Leipzig (z. B. in der städtischen Beschaffung) weiter fördern und regionale Kreisläufe (z. B. durch Förderung von regional ansässigen Unternehmen und Solidarischen Landwirtschaftsgemeinschaften) ankurbeln.

Leipzig wächst und wächst und mit der Stadtgröße nehmen auch die Kreativwirtschaft und die Start-up Szene in Leipzig zu. Hier gilt es für mich, richtige Ansätze für eine sozial-ökologische Wirtschaftsförderung zu setzen und die Gründerinnen und Gründer nachhaltig zu unterstützen.

Wie viele Leipziger Bürgerinnen und Bürger beschäftigen mich besonders auch persönlich die Fragen nach bezahlbaren Mieten sowie nach einer sicheren und umweltfreundlichen Mobilität. Ich selbst möchte keine Angst mehr haben müssen, wenn ich morgens mit meinem Kind auf’s Fahrrad steige, um von der Südvorstadt nach Dölitz-Dösen zum Kindergarten zu fahren. Ich werde dafür kämpfen, dass wir die Fahrradinfrastruktur in Leipzig weiter sicher ausbauen und gegen die steigenden Mieten sinnvolle Maßnahmen ergreifen.

In diesem Sinne möchte ich in unserem Leipziger Rathaus und an vielen verschiedenen Orten der Stadt zusammen mit Aktiven nachhaltig Politik gestalten!

Wahlkreis 4 mit den Stadtteilen Südvorstadt, Connewitz, Lößnig, Dölitz-Dösen und Marienbrunn

Auskünfte nach Corporate Governance Codex:

Gegenwärtig ausgeübte Berufe (bei mehreren gleichzeitig ausgeübten Berufen ist der Schwerpunkt der beruflichen Tätigkeit kenntlich zu machen, bei selbständigen Gewerbetreibenden: Art des Gewerbes, bei freien Berufen und sonstigen selbständigen Berufen: Angabe des Berufes und Berufszweiges):

Business Developer, European Energy Exchange AG

Funktionen in Vereinen, Verbänden oder ähnlichen Organisationen soweit Beziehungen zur Stadt bestehen oder Interessenkollissionen anzunehmen sind:

keine Funktionen

Beraterverträge, insbesondere über die entgeltliche Beratung, Vertretung fremder Interessen oder der Erstellung von Gutachten, soweit diese Tätigkeiten außerhalb des von ihnen unter 2. angezeigten Berufs erfolgen:

keine

StadträtInnen arbeiten neben ihrem Beruf ehrenamtlich. Für ihre Arbeit erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. Grundlage für die Zahlung von Entschädigungen ist die Entschädigungssatzung der Stadt Leipzig. Diese ist bis zu 3.672 EUR/Jahr steuerfrei.

Grundentschädigung pro Monat

543,79 EUR

Mobilitätszuschlag pro Monat

78,90 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen der Ausschüsse / Ratsversammlung

54,38 EUR / 108,76 EUR

Fachbeirat Grundentschädigung pro Monat

27,19 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen des Fachbeirates

32,63 EUR

Aufsichtsrat Kategorie A Grundentschädigung pro Jahr

1.000,00 EUR

Aufsichtsrat Kategorie A Sitzungsgeld pro AR-Sitzung

250,00 EUR

Aufsichtsrat Kategorie A Sitzungsgeld pro AR-Ausschuss

125,00 EUR

Aufsichtsrat Kategorie C Sitzungsgeld pro AR-Sitzung

100,00 EUR

Sitzungsgeld in Verbandsversammlungen von Zweckverbänden

50,00 EUR

Für die zahlreichen anderen Sitzungen und Verpflichtungen (Arbeitsgruppen, Fraktions- und Vorstandssitzungen) werden keine Entschädigungen gezahlt.