Tim Elschner

Sprecher für Transparenz und Bürgerbeteiligung

Gremien: Fachausschuss Stadtentwicklung & Bau, Grundstücksverkehrsausschuss, Gestaltungsforum, Forum „Bürgerbeteiligung & bürgerschaftliches Engagement“, Vergabegremium VgV
Umlegungsausschuss, Begleitgremium „Ort der Vielfalt“ (als Vertreter des FA Stadtentwicklung & Bau)

Beiträge

Mit unserem Antrag „Pflanzung der Bülowlinde“ wollten wir nicht nur den Leipziger Bürgerwettbewerb „Ideen für den Stadtverkehr“ aus dem Jahr 2012 den Leipziger*innen, dem Stadtrat und der Stadtverwaltung in Erinnerung rufen, sondern auch beim Oberbürgermeister, bei der Verwaltung und beim Stadtrat dafür werben, dass die Idee der Bülowlinde, die ja ausgewählt und prämiert wurde, doch nun endlich umgesetzt wird. Mein Appell in Richtung Verwaltungsspitze: Bürgerbeteiligung darf nicht ins Leere laufen!

Amtsblattbeitrag vom 3. Oktober 2020

Meine Fraktion will das Areal des ehemaligen Freiladebahnhofs Eutritzsch der Spekulation entziehen. Wir halten an den vom Stadtrat beschlossenen Zielen für das künftige Neubauquartier als soziales und ökologisches Vorzeigequartier fest.

Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat den Antrag „Anwendung von digitalem 3-D-Stadtmodell bei Stadt- und Bauleitplanung“ eingereicht. Die Stadtverwaltung soll vom Stadtrat beauftragt werden, Leipziger*innen in Stadt, Stadtbezirken und Ortschaften künftig vermehrt, transparent und plastisch-visuell mit dem 3D-Stadtmodell über Planungsvorhaben und Datengrundlagen zu informieren.

 

Steckbrief:

Jahrgang 1968
Jurist

Kontaktmöglichkeit: tim.elschner@stadtrat.leipzig.de

Hätte es die Friedliche Revolution nicht gegeben und gebe es nicht das wiedervereinigte Deutschland, wäre Leipzig heute wahrscheinlich nicht die Stadt, in der ich leben würde. Es waren unter anderem mein erster Leipzig-Besuch am 2. Januar 1990 und weitere Aufenthalte, die letztendlich 2006 dazu führen sollten, dass Leipzig mein neuer Lebensmittelpunkt wurde.
Wie mit allem im Leben: Gut Ding braucht Weile! Geboren 1968 in Eschwege/Hessen, aufgewachsen auf der Schwäbischen Alb bei Ulm, Jura-Studium und Referendariat in Augsburg absolviert, verbrachte ich zuvor weitere Lebensabschnitte in Stuttgart und Berlin.
In Leipzig fühle ich mich zu Hause. Was also liegt näher, wenn man sich mit einer Stadt verbunden fühlt? Sich engagieren: Leipzig ökologisch und menschlich gestalten! Und es bereitet mir große Freude. Seit 2015 bin ich nun Stadtrat der Leipziger Ratsversammlung und bis Sommer 2024 gewählt.
Leipzig und „Zukunftsstadt“? Oder: „Verabredung mit der Zukunft“?
Viele Städte in Deutschland wollen jetzt gar nichts verschlafen und wollen „Zukunftsstädte“ sein.
Leipzig hat einen wertvollen Schatz im Gepäck: Leipzig ist (eine) „Stadt der friedlichen Revolution“.
Wie kann ich als Stadtrat und Mensch, der in Leipzig zu Hause ist, das „Erbe der Friedlichen Revolution“ in mein heutiges Tun übersetzen? Wie kann es gelingen, die Erinnerungen an den Verfassungsentwurf des „Runden Tisches“ von 1989/1990 mit aktuellen gesellschafts-, beteiligungs- und stadtentwicklungspolitischen Entwicklungen in unserer Stadt zu kombinieren und und zum Wohl aller Menschen in Leipzig bestmöglich angesichts der vielen Herausforderungen weiterentwickeln?
Am 29. April 2021 hat das Bundesverfassungsgericht den Klimaschutz in Deutschland gestärkt. Wie kann es gelingen, den Klimaschutz im alltäglichen Denken und Handeln in Leipzig so zu verankern, dass das „Erbe der Friedlichen Revolution“ mit einem wirksamen Klimaschutz gelebt wird.
„Leipzig gemeinsam gestalten“ heißt „Demokratie in Leipzig leben!“
Wie kann es gelingen, Menschen, in ihrer Vielfalt, ein Leben in Würde in Leipzig zu ermöglichen? Wie kann es Leipzig gelingen, im Sinne eines notwendigen Klimaschutzes die Stadtentwicklung und -planung – auch mit genügend Weitsicht – weiterzuentwickeln und umzusetzen? Kann es in Leipzig gelingen, die Folgen der Digitalisierung unter Wahrung eines informationellen Selbstbestimmungsrechts und mit genügend Medienkompetenz mitzugestalten?

„Leipzig gemeinsam gestalten.“ - Heißt für mich: Mit anderen eine umfassende, verlässliche und langfristige Beteiligungskultur in unserer Stadt weiter aufbauen! Heißt für mich: Mit anderen eine inklusive und nachhaltige Beteiligungskultur in unserer Stadt weiter aufbauen!
Leidenschaftlich? Mit Augenmaß? Provozierend? In das gemeinsame Gelingen verliebt? - Ich bin dabei! Du auch?

„Ich weiß das ich es nicht schaffe werde allein, aber ich trage meinen Teil dazu bei.“

 

Grundentschädigung pro Monat

543,79 EUR

Mobilitätszuschlag pro Monat

78,90 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen der Ausschüsse / Ratsversammlung

54,38 EUR / 108,76 EUR

Fachbeirat Grundentschädigung pro Monat

27,19 EUR

Sitzungsgeld für Sitzungen des Fachbeirates

32,63 EUR

Für die zahlreichen anderen Sitzungen und Verpflichtungen (Arbeitsgruppen, Fraktions- und Vorstandssitzungen) werden keine Entschädigungen gezahlt.