Leipzigs Kultur, Sport und Freizeit!

Nach Kategorien filtern:

Die Stadtverwaltung hat aufgrund verschiedener Anträge und Anregungen in einem Verwaltungsstandpunkt deutlich gemacht, dass es keine in Betracht kommenden Flächen für sogenannte „Spontanpartys“ im öffentlichen Raum gibt.

Dabei gibt es eine Reihe von Flächen, die generell für Veranstaltungen mit vorheriger Anmeldung in Betracht kämen.

 

Nach einer Prüfung der Stadtverwaltung wurde festgestellt, dass es offenbar keine Flächen im Gebiet der Stadt Leipzig gibt, die für sogenannte „Spontanpartys“ in Betracht kommen (Informationsvorlage Nr. VII-Ifo-01584 ).

 

Die Einberufung eines Runden Tisches zur Zukunft der Leipziger Kleinmesse würde zunächst einmal voraussetzen, dass bereits ein klares Konzept zur künftigen (Um)nutzung des Veranstaltungsgeländes am Cottaweg existiert. Dies ist jedoch nicht der Fall. Stattdessen existieren seit Jahren eine Vielzahl unterschiedlicher Interessen. Einerseits will der Fußball-Bundesligist Rasenballsport Leipzig gern eine Erweiterung seines Nachwuchsleistungszentrums um weitere zwei Spielfelder realisieren.

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Leipziger Stadtrat hat einen Änderungsantrag zum Antrag der CDU-Fraktion „Leipziger Kleinmesse bewahren und stärken - Tradition in die Zukunft führen“ eingereicht. Anlass dafür war auch die seitens des Kulturdezernates mit dem Alternativvorschlag angekündigte und bereits verschickte Einladung zur Einberufung eines Runden Tisches zum 4. März an Vertreter der Fraktionen, der Verwaltung und der Schausteller. Gleichzeitig kritisiert die Fraktion die Verwaltung deutlich und fordert, dass bei einer Verlegung der Kleinmesse die Stärkung des Biotopverbundes zwischen nördlichen und südlichen Auwald oberste Priorität haben müsste.

Statt einer abgesenkten Dynamisierung der Förderung der Freien Szene für Kunst und Kultur beantragen wir, bei bisheriger Beschlusslage zu bleiben. Nicht nur jährlich steigende Ausgaben, sondern auch die Spezifik der Benachteiligung von Kulturakteuren aufgrund der Pandemie, die sich zeigt in Wegfall von Einnahmen, Arbeitsmöglichkeiten, Auftritten, Weiterentwicklungen u.a. Arbeitsgrundlagen, verlangt besondere Förderung. Kreativität soll erhalten bleiben, aber auch neue Angebotsformen und Entwicklungen eine Chance gegeben werden. Antragsteller*innen im Fördermittelbereich des Kulturamtes sind überdurchschnittlich von den Folgen der Pandemie und Gesundheitsvorsorgebestimmungen betroffen. Indem die Stadt bei Ihrem Beschluss bleibt, die Fördermittel jährlich um 2,5% zu steigern, zeigt sie ihre Wertschätzung für die Kultur auch außerhalb ihrer eigenen Einrichtungen.

Die Pandemiemonate zeigen auf, dass Honorarkräfte besonders auch im Lockdown in ihrer Erwerbsfähigkeit bedroht sind. Doch auch seit Jahren schildern sie ihre immer noch relativ niedrige Vergütung als Problem, welches prekäre Erwerbslagen nicht aufbessert, sondern verschlimmert.

Im Museum der bildenden Künste (MdbK) wird die Besetzung der im Museumskonzept der Stadt Leipzig ausdrücklich befürworteten Stelle für Provenienzforschung (VZÄ) aufgrund des pandemiebedingten Haushaltsansatzes nur bis 2022 aufgeschoben.
Provenienzforschung ist nicht nebenbei (etwa auf Basis von befristeten Projektverträgen) zu betreiben. Provenienzforschung muss systematisch, kontinuierlich bzw. nachhaltig erfolgen, auch deswegen, weil sie nicht nur Fragen bezüglich Herkunft versucht zu beantworten, sondern darüber hinaus auch Zusammenhänge in der Stadt- und Zeitgeschichte aufdeckt.

Der Nutzungsdruck, der auf dem Soziokulturellen Zentrum liegt, steigt kontinuierlich an. Der aktuelle Träger arbeitet mit einem verdichteten Veranstaltungskonzept, welches ein stetiges Haus der offenen Tür zur Folge haben soll. Schon jetzt erfahren auch die Kultur- und Freizeitangebote der dort ansässigen Untermieter eine wachsende Nachfrage von Nutzer*innen.

Die Sanierung öffentlicher Bolzplätze ist auf fast allen Anlagen dringend notwendig, weil diese in einem mittlerweile schlechten Zustand sind. Da sich Fußball anhaltend hoher und weiterwachsender Beliebtheit erfreut muss endlich gehandelt werden. Nicht zuletzt die anhaltende Pandemie und damit verbundene Schließungen von Turn- und Schwimmhallen hat uns vor Augen geführt, wie wichtig eine gute Infrastruktur zum Treiben sportlicher Aktivitäten im öffentlichen Raum und unter freiem Himmel ist.

Die Verwaltung plant angesichts des verminderten Mittelabfluss der letzten Jahre im Jahr 2021 ca. 100T€ und 2022 gar ca. 300T€ weniger für Baumaßnahmen als im Jahr 2019 auszuzahlen. Angesichts des Zustands vieler Spielplätze in Leipzig und des weiterhin ansteigenden Nutzungsdrucks in der wachsenden Stadt setzen diese Kürzungen gerade in der Pandemie das falsche Signal.